Menü
Technology Review

Positive Erfahrungen steigern Gedächtnisleistung von Säuglingen

US-Forscher haben untersucht, wie die emotionale Situation ihrer Bezugspersonen die Aufnahmefähigkeit von Babys beeinflusst.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 50 Beiträge
Gedächtnisleistung von Säuglingen

Ein Wissenschaftlerteam am Institut für Psychologie der Brigham Young University (BYU) in den Vereinigten Staaten hat erforscht, wie Säuglinge Erinnerungen verarbeiten. Dabei zeigte sich, dass die Art, wie die Bezugspersonen mit ihnen umging, einen Einfluss auf die Gedächtnisleistung hat – und das auch schon in sehr jungem Alter, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe.

Die Gruppe aus jeweils fünf Monate alten kleinen Probanden wurden geometrische Figuren gezeigt, während parallel dazu positiv, negativ und neutral klingende Stimmen mitsamt passenden Gesichtern per Videoschirm eingespielt wurden.

Die Übung wurde über mehrere Tage wiederholt. Wie sich zeigte, wurden die Figuren am besten erinnert, wenn sie mit einer positiven Stimme oder einem glücklichen Gesicht in Verbindung gebracht wurden. Überprüft wurde das anhand der jeweiligen Betrachtungsdauer und der Anzahl der Blickwechsel zwischen mehreren Figuren.

Der Grund für das bessere Lernergebnis scheint zu sein, dass fröhliche, glückliche und positiv agierende Bezugspersonen offensichtlich die Aufmerksamkeitsspanne der Babys erhöhen, was wiederum zu einer besseren Aufnahme- und Verarbeitungsfähigkeit ihres Gehirns bei der Präsentation von Informationen führt. Eltern sollten zudem auf die jeweilige Stimmung des Nachwuchses achten, so die Forscher.

Es war bereits bekannt, dass Menschen sehr früh damit beginnen, Gedächtnisinhalte zu bilden. So gilt als nachgewiesen, dass schon ein Fötus im letzten Drittel der Schwangerschaft Geräusche wahrnehmen kann, an die sich das Neugeborene erinnert.

Ross Flom, Leiter der BYU-Studie, hatte zuvor schon gezeigt, dass Kleinkinder auch in jungem Alter die Stimmung anderer Menschen problemlos wahrnehmen können – sogar die von Tieren wie Hunden oder Affen. Diese "emotionale Intelligenz" bildet sich also ebenfalls sehr früh.

Mehr zum Thema in Technology Review online:

(bsc)

Anzeige
Anzeige