Menü

Post testet Paketdrohne erstmals im Alltagseinsatz

Paketkopter im Alltagstest: Von der Kleinstadt Norden soll die DHL-Drohne Medikamente zur Nordseeinsel Juist transportieren. Am Freitag soll es mit regelmäßigen Flügen losgehen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 230 Beiträge
Update
Von

Reif für die Insel? Der Paketkopter soll zwischen Norden und Juist Lieferungen fliegen.

(Bild: dpa, Oliver Berg/Archiv)

Die deutsche Post testet ihre Ende vergangenen Jahres vorgestellte Paketdrohne nun erstmals im Einsatz. Bei dem Feldversuch soll ein "DHL-Paketkopter" in den kommenden Monaten Medikamente von der niedersächsischen Hafenstadt Norden zu einer Apotheke auf der Nordsee-Insel Juist transportieren. Erste Testflüge mit dem unbemannten Kleinfluggerät fanden bereits vergangene Woche statt, sagte ein DHL-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Am Freitag soll der reguläre Lieferbetrieb mit der Apotheke aufgenommen werden.

Einen einmaligen Probelauf für die Paketzustellung per Drohne hatte DHL bereits Ende 2013 mit einem Flug über den Rhein absolviert.

DHL-Paketkopter (9 Bilder)

In Aktion

Die Lieferdrohne der DHL vor dem Posttower in Bonn (Bild: Mirco Lang)

[UPDATE, 24.09.2014, 13:20]

Bei dem jetzt eingesetzten unbemannten Fluggerät handelt es sich um eine Weiterentwicklung des damals benutzten Paketkopters. Er wurde mit Blick auf Flugdauer, Reichweite und Geschwindigkeit für den Einsatz bei Wind und Wetter an der Nordseeküste optimiert.

Die etwa zwölf Kilometer lange Distanz zur Insel legt der neue "DHL Paketkopter 2.0" völlig autonom – also ohne jeglichen Eingriff von außen – per Autopilot in etwa 50 Meter Höhe zurück. Je nach Wind soll er Nachmittags mit einer Geschwindigkeit von bis zu 18 Meter pro Sekunde unterwegs sein.

Allerdings verfolgt eine mobile Bodenstation von Norddeich aus jede Phase des Fluges, um in Notfällen eingreifen zu können. Für die 1,2 Kilo schwere Nutzlast wurde ein extrem leichter wetter- und wasserfester, tropfenförmiger Behälter entwickelt. Er ist unter der knapp fünf Kilogramm schweren Kohlefaser-Karosserie der Drohne befestigt, die über ihre vier Rotoren in der Luft gehalten wird.

Obwohl das behördliche Okay von der Flugsicherung, der Nationalparkverwaltung Wattenmeer und anderen Stellen für den mehrmonatigen Feldversuch vorliegt, muss aus Sicherheitsgründen aber jeder Flug noch einzeln angemeldet werden.

Neben DHL und dem Drohnen-Hersteller Microdrones ist für die wissenschaftliche Begleitung auch das Institut für Flugsystemdynamik der Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH) an dem Test beteiligt. "Erstmals darf mit dem DHL Paketkopter ein unbemanntes Luftfahrzeug außerhalb der Sichtweite des Piloten in der realen Welt eine Transportaufgabe erledigen", betonte der für die technische Innovation zuständige Briefvorstand Jürgen Gerdes. "Das ist ein regulärer Flugbetrieb."

Konkrete Pläne für den regulären Betrieb derartiger Drohnen hat DHL nach eigenen Angaben aber noch nicht. DHL schließt allerdings deren Einsatz in dünn besiedelten oder schwer erreichbaren Gebieten künftig nicht aus - vorausgesetzt er ist ökonomisch sinnvoll und technisch machbar. (axk)