Power-Mac-User haben die Ohren voll

Die Modelle der aktuellen PowerMac-G4-Modellreihe fallen nicht nur durch ihre verspiegelten Laufwerksklappen und die an Auspuffrohre hubraumstarker Amischlitten erinnernde Öffnungen auf.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 406 Beiträge
Von
  • Andreas Beier

Die Modelle der aktuellen PowerMac-G4-Modellreihe fallen nicht nur durch ihre verspiegelten Laufwerksklappen (von Apple "mirrored drive doors" genannt) und die an Auspuffrohre hubraumstarker Amischlitten erinnernde Öffnungen auf. Nach dem Einschalten hinterlassen sie auch durch einen ohrenbetäubenden Lärm einen bleibenden Eindruck. Insgesamt fünf Lüfter sorgen im Innern der mit zwei PowerPC-Prozessoren (maximal 1,25 GHz Takt) ausgestatteten Rechner für angenehme Temperaturen. Im c't-Test dröhnte ein 867-MHz-Modell zeitweilig mit bis zu 62,99 dBA/14,06 Sone. Das entspricht in etwa dem Straßenlärm in einer Großstadt. (Der Test findet sich in Ausgabe 19/2002 von c't, S. 65; der Artikel ist im Online-Archiv von c't und iX als kostenpflichtiger Download verfügbar.)

Weltweit wollen nun Besitzer der lauten Rechner dies nicht länger ertragen und fordern Apple in einer Petition ultimativ auf, für eine Lösung des Lärmproblems zu sorgen. Ein Austausch der Lüfter durch den Anwender ist allerdings nicht so ohne weiteres zu bewerkstelligen, zumal dadurch die Gewährleistung erlischt. Ein von Apple veröffentlichtes Firmware-Update bringt anscheinend nur in wenigen Fällen Abhilfe. Auf ihrer inoffiziellen Homepage sammeln die Krachgegner mittlerweile Infos und Tipps zum Thema, eine Diskussionsgruppe ist ebenfalls eingerichtet. (adb)