PowerDVD liefert AACS-Schlüssel von HD DVD und Blu-ray Disc

Nachdem bisher Intervideo Häme und Spott für das AACS-Kopierschutzdebakel bei HD DVD und Blu-ray Disc über sich ergehen lassen musste, weil WinDVD 8 HD sorglos mit AACS-Schlüsseln umging, dürfte nun Cyberlinks PowerDVD Ultra in den Vordergrund rücken.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 347 Beiträge
Von
  • Volker Zota

Bisher war Intervideo die verantwortliche Firma für das AACS-Kopierschutzdebakel: WinDVD 8 HD gab so ziemlich alle Schlüssel preis, mit denen sich die Inhalte von Blu-ray Discs und HD-DVDs entschlüsseln lassen – angefangen bei den Volume Unique Keys, über den Processing Key bis hin zu einem (Sub)Device Key.

Ein Nutzer mit Pseudonym "jx6bpm" veröffentlichte nun im Forum von Doom9.net ein Linux-Programm, das offenbar mit Hilfe eines Private Key von Cyberlinks PowerDVD 7.x in der Lage ist, sich als legitime Abspielsoftware gegenüber einer HD-Disc auszuweisen. Offenbar versuchten die Doom9-Forenmitglieder bereits seit einiger Zeit, WinDVD den entsprechenden Schlüssel zu entlocken.

In Anlehnung an das früher zum Authentifizieren gegenüber Video-DVDs verwendete Linux-Tool cssauth taufte er seine Software auf den Namen aacsauth. Das Programm könnte als Grundlage für alternative Player-Implementierungen dienen, die es erlauben, auch unter Linux und Mac OS X Blu-ray Discs und HD-DVDs abzuspielen.

Doom9-Forenmitglied "arnezami", der durch das Auffinden des "Processing Key" Bekanntheit erlangte, kündigte unterdessen an, aacsauth dahingehend zu erweitern, dass das Programm die Werte aller AACS-Schlüsseltypen pro Disc ausgibt (rund zwei Dutzend verschiedene).

Man darf davon auszugehen, dass der veröffentlichte Private Key von PowerDVD aus dem Verkehr gezogen wird, was wohl auch zur Folge hätte, dass sich auch bereits veröffentlichte Discs nicht mehr abspielen lassen würden. Künftig veröffentlichte Scheiben dürften dem Laufwerk beim Einlegen mitteilen, dass sie keine der zum Entschlüsseln der Inhalte benötigten Volume-IDs mehr an Software mit dem gefundenen Private Key weiterreichen dürfen. Da das Laufwerk diese Information (bei korrekter Implementierung des AACS-Kopierschutzes) speichert, lassen sich weder alte noch neue Discs mehr mit Software abspielen, die PowerDVDs Private Key nutzt. (vza)