Preisgünstiger IBM-Server mit Opteron oder Athlon 64

Als erster großer Server-Hersteller bietet IBM einen einfach ausgestatteten Tower-Server mit AMD-Prozessor an.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 65 Beiträge
Von
  • Christof Windeck

Unter dem Namen System x3105 offeriert IBM jetzt einen einfach ausgestatteten "PC-Server" mit einem einzelnen AMD-Prozessor. Es fehlen zwar noch genaue Spezifikationen und vor allem eine Preisangabe, doch einige Details sind bereits klar: Der Server arbeitet entweder mit einem Einzelkern-Athlon-64 oder einem Dual-Core-Opteron der 1200-Baureihe im AM2-Gehäuse. Das Mainboard mit Nvidia-Nforce-Chipsatz bietet jeweils zwei Steckplätze für PCI- sowie PCI-Express-(PCIe-x8-)Erweiterungskarten und bringt einen Gigabit-Ethernet-Adapter mit. Das Gehäuse ist für zwei SATA-Festplatten und ein optisches Laufwerk ausgelegt.

Der System x3105 ist für Linux und Windows zertifiziert und auf Wunsch mit Windows Small Business Server erhältlich.

Bisher haben die großen Server-Markenhersteller (Dell, Fujitsu Siemens, HP, IBM, Sun) typische Lowcost-Tower-Server wie den System x3105 ausschließlich mit Intel-Prozessoren angeboten; allerdings gibt es auch Intel-Chipsätze für preisgünstige Server mit PCI-X-Steckplatz, der dem System x3105 fehlt. Während eine Möglichkeit zum Einbau von PCI-X-Erweiterungskarten bisher ein wichtiges Merkmal professioneller Server war, scheint diese nun nicht mehr so wesentlich zu sein; das Angebot an PCIe-Steckkarten ist mittlerweile auch recht ordentlich. Die Auswahl an Single-Socket-Serverboards für einen einzelnen Athlon 64 oder Opteron ist aber immer noch dünn im Vergleich zu LGA775-Boards mit Server-Attributen wie PCI-X-Slots, Fernwartung und Onboard-Grafikchip. (ciw)