Menü
Technology Review

Preisgünstiger Lasercutter: Computergesteuerter Zuschneider mit Lasergenauigkeit

Mit dem LazerBlade von Darkly Labs lassen sich Vorlagen aus dem Rechner bis in den Millimeterbereich genau zu Schneidemustern und Gravuren machen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 73 Beiträge

Heimwerker und Hobbykünstler wissen, wie wichtig exakte Zuschnitte sind. Für flache Materialien am genauesten arbeiten hier natürlich nicht Scheren oder Sägen, sondern Laser. Doch passende Geräte dafür waren für Amateure bislang noch zu teuer und vor allem auch zu komplex.

Der LazerBlade der australischen Firma Darkly Labs will hier Abhilfe schaffen, berichtet Technology Review. Mit dem System lassen sich Papier, Holz, Plastik oder Stoff beschneiden sowie alternativ auch direkt gravieren. Der LazerBlade wurde im Rahmen eines Kickstarterprojekts erfolgreich finanziert – das Ziel von 45.000 australischen Dollar wurde dabei deutlich übertroffen.

Integriert in die 3D-Drucker-artige Hardware ist eine immerhin zwei Watt starke M140-Laserdiode, was das Aufsetzen einer Brille beim Einsatz verlangt. Zudem sollte man die Finger von der Arbeitsfläche im Einsatz lassen. Die Leistung kann man gezielt von 0 bis 100 Prozent regeln, um etwa Muster zu erzielen. Das Rohmaterial schmilzt, verbrennt oder verdampft, die Kanten sollen dabei sehr sauber ausfallen.

Der LazerBlade wird in zwei Arbeitsflächengrößen ausgeliefert – für das A4- und das A3-Format. In allen Fällen benötigt man etwas bastlerisches Geschick, denn die Hardware wird nur als Bausatz verschickt, den man selbst zusammenschrauben muss. Ob Darkly Labs auch fertige Geräte anbieten wird, ist unklar. Passende Software zur Steuerung des Zuschneiders – die Spezialanwendungen Cut2D-Laser und PicLaser-Lite – wird aber mitgeliefert. Die ersten Geräte sind ab Herbst im Handel, wer früh bestellt hat, soll bereits im September bedacht werden.

Im Handel dürfte die A4-Variante des LazerBlade 595 australische Dollar kosten, 760 australische Dollar werden für die A3-Version fällig. An Versandkosten nach Europa verlangt Darkly Labs jeweils 50 australische Dollar. (bsc)

Anzeige
Anzeige