Menü
c't Magazin

Preiswerte Athlon-Prozessoren für Office-Rechner

AMD erweitert sein Angebot bei CPUs für unter 100 Euro durch den Athlon 220GE und Athlon 240GE. Mit den neuesten BIOS-Updates lassen sich diese nun übertakten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 137 Beiträge
Neue Athlon-Prozessoren

(Bild: c't)

Kurz vor Ablauf der selbstgewählten Frist hat AMD die Verfügbarkeit der günstigen CPUs Athlon 220GE und 240GE bekannt gegeben. Die beiden Kombiprozessoren für die Fassung AM4 wurden bereits Mitte September für das vierte Quartal angekündigt, technische Daten fehlten damals aber noch. Wie der bereits erhältliche Athlon 200GE handelt es sich um Dual-Cores mit Simultaneous Multithreading (SMT) und Vega-3-Grafik (192 Shader). Im Vergleich zum Athlon 200GE (3,2 GHz) takten der 220GE (3,4 GHz) und der 240GE (3,5 GHz) bei gleicher Thermal Design Power von 35 Watt etwas schneller.

Sie eignen sich mit Großhandelspreisen von 65 US-Dollar (220GE) beziehungsweise 75 US-Dollar (240GE) für Office-PCs und günstige Allround-Rechner. Die Athlons konkurrieren in diesem Preissegment mit den Pentium-Gold-Prozessoren von Intel, die wegen Lieferschwierigkeiten in den letzten Monaten deutlich teurer geworden sind. Die in 14 nm gefertigten Athlons mit Zen-Architektur (Raven Ridge) lösen die Serie-A-Kombichips mit veralteten Bristol-Ridge-Rechenwerken ab. Allerdings sind die beiden neuen Athlons bislang weder im AMD-Shop noch bei hiesigen Händlern zu finden.

Athlon 200GE auf Speed: 3,9 GHz statt 3,2 GHz.

(Bild: c't)

AMD unterbindet bei den Athlon-Prozessoren im Unterschied zu den Ryzen-Modellen das Übertakten. Auf AM4-Mainboards, für die es bereits ein Firmware-Update mit AGESA-Version 1.0.0.6 (AMD Generic Encapsulated Software Architecture) gibt, klappt es aber dennoch. Wir konnten einen Athlon 200GE auf einem MSI B450M Mortar mit 3,9 GHz statt 3,2 GHz betreiben. Der Kernmultiplikator lässt sich im BIOS-Setup verändern, jedoch nicht mit der Overclocking-Software Ryzen Master von AMD. Vermutlich klappt das Übertakten nur durch einen Fehler im AGESA-Blob, was mit einem der nächsten BIOS-Updates wahrscheinlich wieder unterbunden wird. (chh)

Anzeige
Anzeige