Fußballübertragungen: Premier League erwägt eigenen Streamingdienst

Die englische Premier League könnte einen eigenen Streamingdienst zur Übertragung von Fußballspielen anbieten, so ihr neuer Geschäftsführer.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 20 Beiträge

(Bild: Csaba Peterdi/Shutterstock.com)

Von

Die englische Fußballliga Premier League erwägt, einen eigenen Streamingdienst auf den Markt zu bringen. Das erklärte ihr neuer Geschäftsführer Richard Masters gegenüber dem Guardian. Fußballfans könnten dort die Spiele der Liga live verfolgen.

Ab wann die Premier League ihren Streamingdienst anbieten wird, wollte Masters gegenüber dem Guardian nicht genau sagen. Möglicherweise werde man ihn zunächst in Regionen außerhalb des Heimatmarktes Großbritannien testen und zugleich Lizenzen an Fernsehsender vergeben.

Bisher vergibt die Premier League ausschließlich Übertragungsrechte an Dritte, die dann ihre Fußballspiele ausstrahlen, in Großbritannien etwa an Sky Sport, BT Sport und Amazon Prime. Das macht es für britische Fußballfans teuer und aufwendig, alle Spiele zu verfolgen. In Deutschland ist Sky Sport Lizenznehmer.

Die Premier League nimmt 3,1 Milliarden Pfund pro Jahr für Fernsehrechte ein. 1,4 Milliarden Pfund werden in Regionen außerhalb Großbritanniens eingenommen. Dem stehen die Ausgaben der Liga gegenüber. Würde die Premier League ihre Fußballspiele direktvermarkten, entfiele die Gewinnspanne der Fernsehsender auf sie, sodass größere Gewinne bei ihr verblieben. Bundesliga-Spiele sind mitunter bereits bei Streaminganbietern zu sehen: Im vergangenen Jahr wurden die Übertragungsrechte einiger Spiele der Fußballbundesliga von Eurosport an den Streamingdienst DAZN verkauft. (mjo)