Menü

PrimaCom und UPC fusionieren zum Kabel-TV-Multi

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge

United Pan-Europe Communications (UPC), größter europäischer Kabelnetzbetreiber, und die Mainzer PrimaCom AG legen ihr deutsches Kabelgeschäft zusammen. Mit dem Zusammenschluss zur "New PrimaCom" entsteht Deutschlands drittgrößter Kabelnetzbetreiber. Die Anteilsmehrheit der neuen PrimaCom übernimmt mit 52 Prozent die UPC. Chef des neuen Unternehmens wird der ehemalige Postminister und derzeitige Vorstand von PrimaCom, Christian Schwarz-Schilling.

Die niederländische UPC, die schon mit 25 Prozent an PrimaCom beteiligt war, bringt ihre deutsche Tochtergesellschaft EWT/tss, die rund 570.000 Kabelfernsehkunden hat, in das neue Unternehmen ein. Zusätzlich kommt von UPC die von der Deutschen Bank erhaltene TeleColumbus-Option, die ein weiteres Potenzial von 530.000 Kabelkunden repräsentiert, sowie die niederländische Tochtergesellschaft B.V.Holding mit rund 42.000 Kunden.

Die UPC-Vermögenswerte werden in eine Aktiengesellschaft deutschen Rechts (New PrimaCom) eingebracht, die im Anschluss daran mit PrimaCom verschmolzen wird. Nach Abschluss der Transaktion wird die derzeitige PrimaCom-Notierung sowohl an der Frankfurter Börse als auch an der Nasdaq ersetzt. Die derzeitigen Aktionäre von PrimaCom werden ihre 19,8 Millionen PrimaCom-Aktien gegen 19,8 Millionen neu ausgegebene New-PrimaCom-Aktien tauschen. UPC erhält 11,1 Mio. neu ausgegebene Papiere. Darüber hinaus überlässt die PrimaCom AG UPC 8.000 ihrer niederländischen Kunden; New PrimaCom wird UPCs Alkmaar-Filiale für rund 50 Millionen Euro erwerben. PrimaCom wird als Teil der Transaktion Partnerverträge mit Chello, dem Breitband-Internetprovider von UPC, abschließen.

Zum Jahresende hatte PrimaCom nach eigenen Angaben etwas mehr als eine Million Kabelfernsehkunden in Deutschland und rund 300.000 in den Niederlanden. Von dem neuen Gesamtkundenstamm entfallen laut PrimaCom auf die Region Berlin/Brandenburg rund 355.000 Teilnehmer und etwa 655.000 Teilnehmer auf die Bundesländer Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen, was einem regionalen Marktanteil von 18 und 35 Prozent entspricht.

UPC hat seit der ersten Börsennotierung 1999 mehr als 5,5 Milliarden US-Dollar in Unternehmensbeteiligungen in ganz Europa investiert und verfügt mittlerweile über einen zehnprozentigen Marktanteil am gesamteuropäischen Kabelmarkt. (pmz)