Menü

Privat surfen: Mozilla veröffentlicht Firefox Klar für Android

Ein neuer Mobil-Browser von Mozilla: Die international als "Firefox Focus" bekannte App präsentiert sich als minimalistischer Spezialist mit Schwerpunkt auf Datenschutz.

Privat surfen: Mozilla veröffentlicht Firefox Klar für Android

Firefox Klar legt besonderen Wert auf Privatsphäre und Datenschutz.

Mozilla hat heute einen zweiten Mobil-Browser für Android veröffentlicht. International heißt dieser "Firefox Focus", in Deutschland läuft er unter dem Namen "Firefox Klar". Focus/Klar wendet sich vor allem an Nutzer mit hohen Datenschutz-Anforderungen. Voreingestellt blockiert der Browser Werbe-Tracker, Analytics-Code und Social-Media-Tracking, etwa durch Like- und Sharing-Buttons.

Anzeige

Der ebenfalls aktive Stealth-Modus soll Daten innerhalb des Betriebssystems verbergen und verhindert beispielsweise Screenshots. Zusätzlich lassen sich Webfonts abschalten und weitere Tracker abweisen, die aber möglicherweise für die korrekte Anzeige der Inhalte benötigt werden.

Stets präsent ist eine Schaltfläche zum Löschen sämtlicher Sitzungsdaten – sowohl in Form eines Mülleimer-Icons, das sich beim Scrollen über die Seite legt, als auch über eine System-Benachrichtigung. Die Blocklisten bezieht Focus/Klar ebenso wie die übrigen Mozilla-Browser von Disconnect.

In den Einstellungen legt der Nutzer fest, welche Tracker der Klar-Browser blockieren soll.

Abgesehen von seinen Datenschutz-Features präsentiert sich Focus getreu seinem Namen äußerst minimalistisch. Es gibt keine Tabs, keine Suche im Seitentext, keine Übersichten über History, Cookies oder Downloads, keine Login-Daten, keine Lesezeichen. Außer einer knapp 500 Einträge langen Domain-Liste enthält Klar daher keine Eingabehilfen.

Auf der Haben-Seite steht die praktische Funktion, Bilder durch langes Drücken zu speichern. Ansonsten zählt Klar die blockierten Tracker, bietet eine Share-Funktion und ermöglicht, die aktuelle Seite an einen anderen Browser weiterzureichen.

Focus/Klar war vor anderthalb Jahren als Content-Blocker für iOS gestartet, der für Safari-Nutzer Tracker, Analytics-Code und Sharing-Buttons abwies. Ende 2016 wertete Mozilla Focus/Klar zum kompletten Browser auf – wenn auch zwangsweise mit der in iOS integrierten Safari-Engine. Überraschenderweise verhält sich dies bei der Android-Version genauso: Dieser basiert nicht auf Firefox für Android, sondern auf dem eingebauten Android WebView.

Ende März hatte Barbara Bermes, die Produktmanagerin für Firefox Mobile, im Interview angekündigt, dass die Android-Version der App in Vorbereitung sei. Bermes verspricht sich viel vom Konzept solcher Spezial-Browser, die sich auf ein Schwerpunktthema konzentrieren und ansonsten minimalistisch und bedienfreundlich auftreten.

Die Erhebung von Nutzungsdaten, die bei der Veröffentlichung der iOS-Version einen Sturm im Wasserglas entfacht hatte, ist nun übrigens per Voreinstellung abgeschaltet. Damit wollte Mozilla herausfinden, ob, so Bermes, "die Nutzer das überhaupt haben wollen" – eine Frage, die das Open-Source-Unternehmen offenbar mit "ja" beantwortet sieht. (Herbert Braun) / (dbe)

Anzeige