Menü

Private Überwachungskameras: Amazon wollte Vertrieb über Polizei geheim halten

Wie spannt man US-Polizei für PR-Zwecke ein? Man schenkt ihnen einige Türklingel-Kameras und stellt Zugriff auf Aufnahmen der Bürger in Aussicht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 170 Beiträge

(Bild: Ring)

Von

Die Amazon-Tochter Ring vertreibt in den USA eine vernetzte Türklingel mit Überwachungskamera, Bewegungsmelder, Mikrophon und Lautsprecher. Zur Vermarktung bedient sich der Konzern mindestens 200 Polizeibehörden quer durchs Land. Sie sollen ihren Bürgern Ring-Produkte und die passende App "Neighbors" empfehlen. Bei Erfolg winken ihnen Überwachungsvideos sowie Guthaben zum Kauf weiterer Ring-Kameras. Offenbar hat das Unternehmen etwas zu verbergen: Es verpflichtet Polizeibehörden zu Geheimhaltung.

Das geht aus nicht öffentlichen Unterlagen und E-Mails hervor, die Journalisten der US-Webseite Motherboard bei der Polizeibehörde Lakelands in Florida aufgestöbert haben. Laut einer von Ring und der Polizei Lakeland unterzeichneten Absichtserklärung sollte die Firma ein Startpaket von 15 Kameras kostenfrei liefern.

Die Door View Cam ersetzt einen gewöhnlichen Türspion.

Im Gegenzug müssten Polizeibeamte fünf Funktionen wahrnehmen: Ring wünschte sich einen Ansprechpartner für das Projekt, einen Pressesprecher, einen Verantwortlichen für Soziale Netzwerke, einen Beamten zur Koordinierung der mit Ring-Videos unterstützten Untersuchungen sowie einen Verantwortlichen für die Beziehungen zur lokalen Bevölkerung. [Update 2. August 22:15 Uhr:] Ring hat heise online mitgeteilt, dass Polizisten für diese Positionen zur Verfügung zu stellen keine Teilnahmevoraussetzung sei. In einem von Motherboard gefundenen E-Mail nennt ein Ring-Mitarbeiter die Bestellung der Funktionäre allerdings "benötigt". [/Update]

Für jede im Zuständigkeitsbereich der Polizeibehörde heruntergeladene Neighbors-App sollte die Polizei zehn US-Dollar Gutschrift erhalten, die ausschließlich zum Kauf weiterer Ring-Kameras genutzt hätten werden können. Je nach Modell kosten die vernetzten Türkameras bei Amazon.com aktuell hundert bis zweihundertfünfzig US-Dollar plus Steuern.

Neighbors ist für Ring-Kameras konzipiert, funktioniert aber auch mit vielen Smartphones. Die App erlaubt es, Überwachungsvideos zu veröffentlichen, so dass kooperierende Polizeibehörden und in der Nähe wohnende Bürger die Aufnahmen sehen können. Bürger und Polizei können zudem über Neighbors lokale Sicherheitswarnungen verbreiten. Die Namen und exakten Adressen der Teilnehmer bleiben laut Ring verschleiert.

Amazon Ring: Von der smarten Türklingel zum Alarmsystem

(Bild: Ring)

mehr anzeigen

Zur Unterstützung polizeilicher Untersuchungen können Polizeibehörden, die mit Ring zusammenarbeiten, die Bürger um Freischaltung von Videoaufnahmen ersuchen. Bei freiwilliger Herausgabe können die Ermittler die rechtlichen Schranken für behördlichen Zugriff umgehen. US-Recht verlangt ansonsten eine richterliche Genehmigung, die nur bei konkretem Verdacht ausgestellt werden darf.

Lakelands Polizei hat sich schließlich gegen die Kooperation mit Ring entschieden. Nicht aus Datenschutzbedenken, sondern weil sie nicht eine bestimmte Marke bewerben will. Doch wie Motherboard berichtet, machen mindestens 200 US-Polizeibehörden mit. Das hat Ring laut der Mitschrift eines Lakeland-Polizisten in einem nicht-öffentlichen Webinar angegeben. (ds)