Menü

Privates Carsharing: US-Rivale kauft deutsches Start-up Drivy

Mehr als 2 Millionen Kunden hat Drivy in Europa, die darüber ihr Privatauto vermieten können. Nun wurde das Unternehmen übernommen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: Drivy)

Das europäische Start-up Drivy, das Privatleute ihre Autos an andere vermieten lässt, wird vom US-Konkurrenten Getaround übernommen. Der Kaufpreis liegt bei 300 Millionen US-Dollar, wie Drivy am Mittwoch mitteilte. Getaround schafft damit den Sprung nach Europa, wo Drivy rund 2,5 Millionen Kunden in 170 Städten hat. Die US-Firma verdoppelt ihre Kundenzahl auf gut fünf Millionen und sieht sich als weltweiter Marktführer beim privaten Carsharing.

Sowohl Getaround als auch Drivy bieten Nachrüst-Systeme an, mit denen die Privatautos beim Mieten ohne eine Schlüsselübergabe per Smartphone aufgeschlossen werden können. Die französische Firma Drivy hatte in Deutschland 2015 den Konkurrenten Autonetzer übernommen. Drivy-Gründer Paulin Dementhon bleibt als Chef des Europageschäfts an Bord. (mho)