Menü

ProSiebenSat.1 will Online-Beteiligungen abstoßen

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 40 Beiträge
Von

Derzeit sucht die TV-Sendergruppe ProSiebenSat.1 laut Financial Times Deutschland Käufer für seine Webgeschäfte, zu denen unter anderem Wer-weiss-was.de, reise.de, oktoberfest.de und wetter.com gehören. Demnach stehen sechs von insgesamt neun Onlineportalen zur Disposition. Die Portale der eigenen Sender (Sat.1, kabel eins, N24) und den Dienst MyVideo will der Medienkonzern behalten, da sie zum Kerngeschäft gehören und sich MyVideo ideal für eigene Fernsehformate im Web sowie zur Werbung für TV-Sendungen eigne.

Mit dem Verkauf will ProSiebenSat.1 seine durch die Übernahme der Senderkette SBS entstandenen Schulden senken, die bis Ende 2008 auf 3,4 Milliarden Euro angestiegen sind. Fraglich ist aber laut FTD, ob der Konzern angesichts der derzeitigen Wirtschaftskrise seine Preisvorstellungen durchsetzen kann. Bereits zuvor war der Versuch, das Frauenportal Fem.com zu verkaufen, am geforderten hohen einstelligen Millionenbetrag gescheitert. Zwar hatte ProSiebenSat.1 schon im Februar den profitablen Preisvergleichsdienst billiger.de mit einem Jahresumsatz von 11 Millionen Euro veräußert, konnte dafür aber nur 10 Millionen Euro einnehmen.

Auch wenn sich das Mobilfunkunternehmen E-Plus für Lokalisten.de und die Axel Springer AG für wer-weiss-was.de sowie wetter.com interessiert, liegt ein Verkauf nach Informationen der FTD noch in weiter Ferne. (db)