Menü

Prognose: verlangsamtes Wachstum für die CE-Branche

vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag

Der CE-Markt in Deutschland wächst weiter kontinuierlich, auch wenn sich das Wachstum 2013 etwas abschwächt.

(Bild: gfu)

Geht es nach der gfu (Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik), wird die Unterhaltungselektronik-Branche auch 2013 weiter wachsen. Die gfu erwartet für 2013 jedoch nur ein Umsatzplus von 1,4 Prozent oder knapp 30 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr waren in diesem Bereich noch mehr als 29 Milliarden Euro umgesetzt worden , was einem Wachstum von 6 Prozent entspricht. Bleibt die Arbeitslosigkeit auf niedrigem Niveau und das Konsumklima stabil, geht die gfu auch weiterhin von einer positiven Marktentwicklung aus. Einen der wichtigsten Gründe für das verlangsamte Wachstum sehen die Gesellschafter darin, dass 2013 keine großen Sportereignisse wie Olympische Spiele oder Fußball-Turniere, die stets die Nachfrage positiv beeinflussen, stattfinden. Als Umsatztreiber gelten auch im neuen Jahr LCD-TV, Smartphones und Tablet-PCs.

Nach aktuellen Schätzungen des Verbandes, setzte die Branche 2012 mehr als zehn Millionen Fernsehgeräte in Deutschland ab. Somit hat jeder 8. Deutsche 2012 ein neues Fernsehgerät gekauft. Dabei stieg der Umsatz um vier Prozent auf 6,2 Milliarden Euro, während der durchschnittliche Verkaufspreis in den ersten neun Monaten bei rund 611 Euro stabil blieb. Für 2013 erwartet die Gesellschaft ein stabiles Niveau, wobei LCD-Fernseher weiterhin die Spitzenposition im Markt mit einem Umsatz- und Absatzvolumen von beinahe 95 Prozent halten werden. Bei den Flat-TV-Geräten wird auch 2013 der Trend weiterhin in Richtung Smart-TV, 3D-TV und HDTV gehen. Zudem geht die gfu davon aus, dass der Absatz von Geräten mit Bilddiagonalen von mehr als 37 Zoll (94 cm) auf über 50 Prozent steigen wird.

Als größter Umsatztreiber, nach Einschätzung der Gesellschafter, sind aber nach wie vor die mobilen Geräte anzusehen. Rund 7,5 Millionen digitale Kameras, darunter 1,3 Millionen hochwertige System- und Spiegelreflexkameras mit Wechselobjektiven, wird der Handel 2013 insgesamt verkaufen. Bei den Tablets wird zudem ein sehr starkes Wachstum von 62 Prozent auf 5,7 Millionen und bei Smartphones um 11 Prozent auf 21 Millionen verkaufte Geräte erwartet.

Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu, geht 2013 aufgrund der fehlenden sportlichen Großereignisse nur von geringem Wachstum in der CE-Branche aus.

(Bild: Philips)

„Unsere Branche wird sich dank der zahlreichen Innovationen, die nicht nur neue Marktsegmente, sondern auch neue Anwendungen schaffen, weiter erfolgreich entwickeln. Die Konsumenten leisten sich nach wie vor gern Consumer Electronics-Produkte für zu hause und unterwegs. Zum Jahresanfang erwarten wir für 2013 ein Plus zwischen einem und zwei Prozent und damit eine Umsatzsteigerung auf knapp 30 Milliarden Euro“, erklärt Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu. (roh)