Menü

"Projektpriorisierung": Yahoo stellt Maps und Pipes ein

Yahoo räumt auf und schließt seinen Kartenservice Maps und seinen Web-Baukasten Yahoo Pipes. Außerdem sollen weitere Dienste eingestellt werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge

(Bild: dpa, Michael Nelson0)

Von

Yahoo will einige seiner Angebote und Services einstellen, darunter den Kartendienst Yahoo Maps. Er soll "Ende Juni" schließen. In der Suche und auf der Fotoplattform Flickr soll der Kartenservice aber weiterhin integriert bleiben. Maps war vor 8 Jahren online gegangen.

Yahoo wolle sich künftig stärker auf seine Hauptprodukte konzentrieren, schreibt "Chief Architect" Amotz Maimon in Yahoos Tumblr-Blog. Das seien die Suche, Kommunikation sowie digitale Inhalte. Teil der jetzigen Projektpriorisierung" sei es, bestimmte Dienste einzustellen, um Ressourcen sinnvoller nutzen zu können.

"Thank you for using Yahoo Pipes!" – Am 30. September geht Yahoos Web-Baukasten offline.

Opfer von Yahoos Priorisierung ist auch der Web-Baukasten Yahoo Pipes, mit dem sich verschiedene Module per Klick verbinden lassen. Diese Module lesen automatisch etwa Online-Dienste aus oder führen bestimmte Funktionen aus. Nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert der Konkurrent IFTTT ("If This Then That").

Ab 30. August können die Nutzer keine neuen "Pipes" mehr anlegen. Der anschließende "read-only"-Modus soll bis 30. September andauern – in dieser Zeit können sich die Mitglieder ihre Pipe-Definitionen etwa als JSON-File herunterladen. Yahoo Pipes war 2007 als "kleine Mashup-Revolution" gestartet.

Yahoo will zudem seine Unterstützung von Yahoo Mail in älteren iOS-Versionen einstellen. E-Mails lassen sich mit den betroffenen Geräten dann nur noch über den Browser abrufen und nicht mehr über die integrierte Mail-App. Schluss ist außerdem mit einigen Angeboten in bestimmten Regionen: So wird Yahoo TV "Ende Juni" in einigen Ländern abgeschaltet – auch in Deutschland. Schluss ist auch mit Yahoo Music und Yahoo Movies in einigen Ländern. Die Inhalte der Seiten will Yahoo innerhalb seines Netzwerks neu verteilen. (dbe)