Menü

Prominenter iranischer Blogger begnadigt

Der iranische Blogger Hossein Derakhshan wurde nach sechs Jahren Haft begnadigt. Der einst als Vater der iranischen Blogosphäre gefeierte Iraner hat sich in den vergangenen Jahren vom Regimekritiker in einen Regimeanhänger verwandelt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 21 Beiträge
Prominenter iranischer Blogger begnadigt

Derakhshan gibt auf Twitter seine Begnadigung bekannt

Der iranische Blogger Hossein Derakhshan ist nach sechs Jahren Haft wieder frei. Derakhshan gab über Twitter und Google+ seine Freilassung bekannt. Wie er auf Google+ schrieb, ist er von Ayatollah Khamenei begnadigt worden.

Derakhshan lebte seit 2000 im Ausland. Nach seiner Rückkehr in den Iran 2008 wurde er verhaftet. Im Sommer 2010 wurde er wegen Kollaboration mit verfeindeten Staaten, Propaganda gegen den Iran, Blasphemie, Beleidigung des Revolutionsführers Ayatollah Khamenei sowie des damaligen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad und Verbreitung obszöner Inhalte für schuldig befunden und zu 19 Jahren und sechs Monaten Haft sowie zu einer Geldstrafe verurteilt. 2011 wurde das Urteil bestätigt.

Derakhshan kritisierte jahrelang den iranischen Staat scharf in seinem Blog. 2006 jedoch unterstützte er plötzlich die Politik des iranischen Staates, verteidigte Ahmadinedschad, griff Regime-Kritiker an und belastete einige oppositionelle iranische Aktivisten mit schweren Anschuldigungen. Das hat zu vielen Spekulationen in der Internet-Community geführt. Für die einen ist er ein Agent des iranischen Geheimdienstes, für die anderen ein Opfer des iranischen Systems, der gezwungen ist, so zu handeln.

Derakhshan saß zunächst 17 Monate im Teheraner Evin-Gefängnis. "In den ersten acht Monaten war ich in der Isolationshaft, hatte weder Zeitungen noch Bücher", sagte er in einem Interview. "Ich hatte eine Stunde am Tag Hofgang mit verbundenen Augen. Fünfmal am Tag konnte ich zur Toilette gehen. Danach war ich neun weitere Monate halb isoliert mit begrenztem Zugang zu Büchern und Zeitungen."

Derakhshan soll nach Aussagen von ehemaligen Mitinsassen massiv unter Druck gesetzt, beschimpft und misshandelt worden sein. Er sei wegen der langen Isolation depressiv.

Die Nachricht von Derakhshans Begnadigung schlug keine großen Wellen in den Sozialen Medien. Sie schien für viele mehr wie ein formeller bürokratischer Akt, der früher oder später kommen musste.

Derakhshan wurde jahrelang als Vater der iranischen Blogosphäre gefeiert. Der junge Journalist hatte in seinem Weblog 2001 in persischer Sprache erklärt, wie ein Weblog eingerichtet wird. Damit stieß er im Iran eine Welle an, die Persisch 2004 zur vierthäufigsten Sprache der weltweiten Blogosphäre avancieren ließ. (anw)

Anzeige
Anzeige