Cebit

Pronova BKK: Ausgabe der eGK der 2. Generation beginnt

Neue Gesundheitskarte, neues Glück: Mit der Kartengeneration 2.0 will die pronova BKK die aktuelle Gesundheitskarte ablösen und mit dem dann möglichen Anlegen eines Notfall- oder Organspendefaches den Versicherten ein Extra bieten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge
Von
  • Detlef Borchers

Die pronova BKK und die Swiss Post Solutions wollen Ende 2014 damit beginnen, die elektronische Gesundheitskarte (eGK) der ersten Generation bei 630.000 Versicherten abzulösen. Die von Swiss Post Solutions personalisierten und produzierten Karten der zweiten Generation unterstützen stärkere kryptografische Schlüsselsysteme. Für den Versicherten bieten sie die Möglichkeit, das Notfall- oder Organspendefach durch einen Arzt ihres Vertrauens mit Daten füllen zu lassen.

Die pronova BKK entstand als Zusammenschluss der Betriebskrankenkassen Bayer, BASF, Continental, Ford, Continental und Hapag-Lloyd und gehört nach eigenen Angaben zu den fünf größten Betriebskrankenkassen Deutschlands. Nach der erfolgreichen Einführung der ersten eGK will die Kasse mit der neuen eGK ihren Versicherten ein Stück Zukunftssicherheit geben. eGK der zweiten Generation werden eigentlich nur für die anstehenden Testreihen der Projektgesellschaft Gematik in den Testregionen benötigt, doch es sei einfacher, alle Versicherte mit neuen Karten zu beliefern.

In Hinblick auf die anstehenden Testreihen erklärte Gematik-Geschäftsführer Arno Elmer nach Angaben der Ärztezeitung vor Ärzten, dass solange getestet werde, bis der Stammdatenabgleich als erste Online-Funktion der eGK reibungslos funktioniere. Nach Aussage von Elmer darf der Datenabgleich nicht länger als 5 Sekunden brauchen: "Sonst gehen wir nicht online". Die Testreihen sollen gemäß Elmer im vierten Quartal 2014 starten und bis Mitte 2015 laufen. Im nächsten Schritt folgt die Erprobung der qualifizierten elektronischen Signatur auf den Heilberufsausweisen der Ärzte. Dieser Schritt hat nur bedingt etwas mit der eGK zu, wird aber von den Ärzten sehnlich erwartet, die Arztbriefe rechtsverbindlich unterschrieben über die telematische Infrastruktur verschicken wollen.

Auf der CeBIT ist die Gematik mit einem Stand im Public Sector Parc (Halle 7, Stand B25) vertreten, auf dem man eGK-Informationsbroschüren verteilt. Der Stand dient in erster Linie der Rekrutierung von neuen Mitarbeitern. (mho)