Menü

Qemu 2.0 mit besserer ARM-Unterstützung

Mit Qemu 2.0 soll KVM, der integrierter Virtualisierer des Linux-Kernels, jetzt auch auf der 64-Bit-ARM-Plattform laufen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge
Von

Zu den wichtigsten Neuerungen des freien Hardware-Emulators und Virtualisierers Qemu gehört die verbesserte Unterstützung für die ARM-Plattform. So lässt sich die Virtualisierung des Linux-Kernels KVM (Kernel-based Virtual Machines), die Qemu zur Bereitstellung emulierter Hardware für virtuelle Maschinen nutzt, jetzt auch auf 64-bittigen ARM-Prozessoren einsetzen – ein wichtiger Schritt hin zur Nutzung der stromsparender ARM-Plattform auf Servern. Qemu kann jetzt mit allen 64-bittigen ARMv8-Instruktionen mit Ausnahme der optionalen Crypto-Erweiterungen umgehen.

Die Hardwareunterstützung wurde an vielen weiteren Stellen erweitert und verbessert:. Windows-Gastsysteme sollen bessere Performance zeigen. Die Live-Migration von virtuellen Maschinen auf Basis von qcow2-Images soll zuverlässiger funktionieren. Einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen gibt die Ankündigung von Qemu 2.0, sämtliche Neuerungen listet das Changelog. (odi)