Menü

Qimonda händigt erste GDDR5-Testmuster aus

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 16 Beiträge

Der Speicherhersteller Qimonda – die ehemalige DRAM-Sparte von Infineon – hat damit begonnen, erste Test-Samples von GDDR5-Speicherchips (Graphics Double Data Rate) mit einer Kapazität von 512 MBit an Kunden auszuliefern. Der GDDR5-Speicher ist bisher nicht von der JEDEC Solid State Technology Association als Standard verabschiedet worden. Dieser Schritt soll aber in Kürze erfolgen.

GDDR5-Speicher soll mit Datenraten von 20 GByte pro Sekunde glänzen. Dies entspricht einer Verdoppelung der Bandbreite im Vergleich zu GDDR3. Unter anderem sollen Techniken wie die dynamische Anpassung der Datenrate an die Last den Leistungsverbrauch der Chips mindern. Qimonda setzt den Einsatz der ersten Produkte mit GDDR5-Speicher für das kommende Jahr an. Primär sollen Highend-Grafikkarten für den Desktop-Bereich sowie Notebook-Grafikchips mit den neuen Speicherchips bestückt werden.

Qimonda hat damit bewusst auf die Entwicklung von GDDR4-Speicherchips verzichtet. Wie Robert Feurle, Vize-Präsident der Grafiksparte von Qimonda in einem früheren Interview erläuterte, wurden Produktion und Entwicklung bereits im Frühjahr auf den GDDR5-Standard umgestellt, weil man annahm, dass GDDR4-Speicher wegen fehlender Neuerungen zum Randprodukt avancieren würde. Kunden würden eher direkt von GDDR3 auf GDDR5 umsteigen. (jdo)

Anzeige
Anzeige