Quake 2: Vom Index gestrichen und in Deutschland verfügbar – inklusive RTX

Der Entwickler id Software darf den Ego-Shooter Quake 2 wieder in Deutschland anbieten. Die Raytracing-Version mit Nvidias RTX gibt es auch als kostenlose Demo.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 240 Beiträge

(Bild: Nvidia)

Von
  • Mark Mantel

Ende August hat die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BpjM) die Indizierung von Quake 2 aufgehoben. Infolge bietet das Spielestudio id Software den Ego-Shooter zum ersten Mal seit 1997 wieder in Deutschland an.

Auf der deutschen Steam-Seite ist sowohl die originale Version als auch die neuaufgelegte RTX-Version verfügbar – vorher waren sie das nur im Ausland. Quake 2 kostet auf Steam 5 Euro. Käufer erhalten ohne Aufpreis Zugang zu Quake 2 RTX mit Raytracing-Grafik. Wer nur mal hineinschnuppern möchte, kann die Demo-Version von Quake 2 RTX kostenlos herunterladen und die ersten drei Singleplayer-Level spielen.

(Quelle: Nvidia)

Die RTX-Version von Quake 2 hat das Nvidia-Studio Lightspeed entwickelt. Es nutzt die Raytracing-Variante Pathtracing für die globale Beleuchtung inklusive Schatten und Reflexionen. Da das RTX-Back-End auf Basis der Low-Level-API Vulkan zum Einsatz kommt, funktioniert die Render-Technik ausschließlich mit Nvidias GeForce-Grafikkarten – im Falle der RTX-Modelle durch die Raytracing-Kerne beschleunigt.

Außerdem hat Lightspeed die Waffenmodelle und die Texturen verbessert, die originalen Texturen mit höher aufgelösten Varianten aus dem Q2XP-Mod-Pack ersetzt und zahlreiche Sprites und Animationen verfeinert. Dazu kommt ein verbesserter Screenshot-Modus und eine Anpassung an Breitbild-Monitore. Die verbesserte Grafik inklusive Raytracing können Spieler auch im Multiplayer auswählen.

Schon vorher hat die BpjM weitere id-Software-Klassiker vom Index heruntergenommen, darunter 2011 den ersten Quake-Teil und vorher Doom sowie Doom 2. (mma)