Menü

Qualcomm 215: Prozessor für besonders günstige Android-Go-Smartphones

Der Qualcomm 215 bringt Funktionen in die Smartphone-Klasse unter 130 Euro, die 2019 selbstverständlich wirken, bislang aber fehlten, darunter 802.11ac-WLAN.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge

(Bild: StockSnap)

Von

Qualcomm ersetzt nach vier Jahren den Smartphone-Prozessor Snapdragon 212. Das neue Modell gehört nicht mehr der Snapdragon-Reihe an. Stattdessen vermarktet ihn Qualcomm schlicht unter seinem eigenen Firmennamen.

Der Qualcomm 215 enthält vier Cortex-A53-Kerne, die mit bis zu 1,3 GHz arbeiten und 64-Bit-Instruktionen beherrschen. Zum Vergleich: Der Snapdragon 212 nutzte vier alte 32-Bit-Kerne des Typs Cortex A7. Die integrierte Grafikeinheit hört auf den Namen Adreno 308 statt Adreno 304.

Der Snapdragon 212 konnte nur in den WLAN-Standards 802.11a/b/g/n funken. Der Qualcomm 215 beherrscht zusätzlich 802.11ac. Im Chip befinden sich zwei Bildprozessoren (Dual-ISP), an die sich zwei Hauptkameras koppeln lassen. Sie heben die maximal unterstützte Auflösung von 8 auf 13 Megapixel (pro Kamera) an. Videos lassen sich in 1080p statt 720p aufnehmen.

Qualcomm 215 vorgestellt (16 Bilder)

Präsentation zum neuen Einsteiger-Prozessor für Smartphones (1)

(Bild: Qualcomm)

Smartphone-Hersteller können mit dem Qualcomm 215 Displays im vergrößerten 19,5:9-Format einsetzen, die bis zu 1.560 × 720 Pixel darstellen. Der Vorgänger beschränkte sich auf HD mit 1.280 × 720 Bildpunkten. Das LTE-Modem bleibt mit dem Snapdragon X5 unangetastet. Neu ist dafür die Unterstützung für zwei SIM-Karten - daher eignet sich der Qualcomm 215 gut für günstige Dual-SIM-Smartphones.

Der Prozessor läuft weiterhin in einem 28-nm-Prozess vom Fließband. Dieser erreicht nicht die Effizienzwerte modernerer Fertigungstechnologien in 14, 10 oder 7 nm, reduziert jedoch die Herstellungskosten.

Qualcomm zielt mit dem 215 auf Smartphones ab, die 70 bis 120 US-Dollar kosten. Das entspricht rund 75 bis 130 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Der Prozessor ist explizit für Android-Go-Geräte gedacht, die in Schwellenländern beliebt sind. Erste Modelle mit dem Prozessor sollen im Laufe dieses Jahres erscheinen, so Qualcomm.

(mma)