Menü
MWC

Qualcomm: Bis zu vier CPU-Kerne fürs Handy

vorlesen Drucken Kommentare lesen 63 Beiträge

Der Prozessorhersteller Qualcomm hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona erste Details zu Snapdragon-Prozessoren mit bis zu vier Kernen präsentiert. Deren neue Mikroarchitektur läuft unter dem Codenamen Krait und soll unterm Strich 150 Prozent mehr Performance liefern als die bisherigen Scorpion-Modelle und dabei nur 65 Prozent der Leistung aufnehmen. Ob diese Zahlen allerdings für identisch getaktete Modelle gelten, verrät Qualcomm ebenso wenig wie die Verwandtschaftsbeziehungen zu ARMs Cortex-Kernen. Dennoch erinnern die Werte stark an die, die Texas Instruments zur Vorstellung des OMAP-5-Prozessors genannt hat: So soll dort der Cortex-A15 (Codename Eagle) dank shared L2-Cache und verbesserten Gleitkommaeinheiten im Zyklus-zu-Zyklus-Vergleich rund 1,5-mal schneller sein als der OMAP 4 mit Cortex-A9.

Qualcomm will die neuen Snapdragons als Single- (MSM8930), Dual- (MSM8960) und Quad-Core (APQ8064) anbieten. Die Taktfrequenz soll bei "bis zu 2,5 GHz" liegen. Ob das allerdings auch für Dual- und Quad-Cores gilt, ist nicht bekannt. Alle Varianten haben ein eingebautes LTE-Modem und sollen in einem 28-nm-Prozess entstehen. Die 3D-Grafikausgabe übernehmen neue Adreno-Kerne, deren Performance Qualcomm nur in Relation zum ersten Adreno angibt – diesen hat Qualcomm von AMD übernommen. Der Adreno 320 des APQ8064 kommt auf Faktor 15, der Adreno 225 (MSM8960) auf 8 und der Adreno 305 (MSM8930) auf die sechsfache Performance des Ur-Adreno.

Erste Muster des Dual-Core-Prozessors will Qualcomm noch im zweiten Quartal 2011 ausliefern, auf den Single- sowie den Quad-Core müssen die Handy- und Tablet-Hersteller aber noch bis 2012 warten. Für Endkunden bedeutet das voraussichtlich, dass es vor 2013 keine Geräte mit Vierfach-Snapdragon zu kaufen gibt. Das zeigt auch die Historie des Vorgängers: So spricht Qualcomm seit 2008 von einem Dual-Core-Snapdragon. Muster liefert Qualcomm aber erst seit Juni 2010. Premiere in einem Gerät hat der Chip vor wenigen Tagen im WebOS-Tablet gefeiert – in den Handel kommt er wohl erst im Sommer. (bbe)