Qualcomm gründet Open-Source-Tochter

Das neu gegründete Qualcomm Innovation Center (QuIC) soll sich um die Entwicklung von mobilen Diensten auf Open-Source-Plattformen wie Linux, Android und Chrome OS kümmern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von
  • Mirko Dölle

Qualcomm, amerikanischer Chip-Produzent und Erfinder zweier CDMA-Mobilfunkstandards, hat die Open-Source-Tochter Qualcomm Innovation Center (QuIC) gegründet, das sich auf Open-Source-Plattformen für den Mobilfunkmarkt konzentieren soll.

Die zentrale Aufgabe der Entwickler im QuIC ist, die Entwicklung mobiler Dienste auf Basis von Linux und Webkit und für Open-Source-Betriebssysteme "wie Symbian, Android und Chrome" voranzutreiben. Dies sagte QuICs neuer Chef, Rob Chandhok, ehemals Vice President of Software Strategy bei Qualcomms CDMA-Sparte, in einem Interview gegenüber Telcoms.com.

Die Homepage der neuen Tochter leitet deutsche User derzeit noch auf die Website von Qualcomm Deutschland um. Details zur Neugründung will QuIC-Chef Chandhok am Mittwoch in seinem Vortrag auf der Symbian-Konferenz Symbian Exchange & Exposition verraten. (mid)