Menü

Quantenna QSR10G-AX: Erster Chipsatz für effizienteres WLAN

Anfang 2017 will Quantenna Muster seines ersten Controllers für effizienteres WLAN an Geräteentwickler ausliefern. IEEE 802.11ax soll als Nachfolger von 11ac mit Optimierungen am Protokoll den Durchsatz im Funknetz deutlich verbessern.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 6 Beiträge
WLAN

Zwar wird die Verabschiedung des nächsten schnelleren WLAN-Standards IEEE 802.11ax erst für Ende 2018 erwartet, aber das hindert den Chiphersteller Quantenna nicht an einem Schnellschuss: Zur bevorstehenden Fachmesse Broadband World Forum 2016 in London kündigt er seinen ersten Chipsatz für WLAN-Basen (Access Points) an, der nach dem 11ax-Standardentwurf 1.0 arbeitet.

Der QSR10G-AX funkt laut Hersteller gleichzeitig in den beiden WLAN-Bändern 2,4 und 5 GHz. Im älteren 2,4-GHz-Bereich nutzt er 4 MIMO-Streams über 4 Antennen, im 5-GHz-Block sogar 8. Beide Bänder bedient er in beiden Übertragungsrichtungen mit OFDMA (Orthogonal Frequency-Division Multiple Access): Der Baustein bindet unterschiedlich gut erreichbare Clients so gleichzeitig mit der individuell optimalen Datenrate an.

Neben OFDMA sind für IEEE 802.11ax weitere Verbesserungen vorgesehen: Zum Einen werden bislang proprietäre, höherstufige Modulationen bis 1024QAM (10 Bit pro Symbol) normiert. Schon damit kommt man bei einem 160 MHz breiten Funkkanal und vier parallel genutzten Antennen (MIMO) auf 4,8 statt jetzt 3,5 GBit/s Bruttodatenrate. Zum Anderen soll bei großen Datenpaketen eine von 4 auf 16 Mikrosekunden erhöhte Funksymbollänge nebst weiteren Optimierungen den Nettodurchsatz um 30 Prozent steigern.

Wenn das WLAN schlecht empfangbare Nachbarn mit DSC (Dynamic Sensitivity Control) zu ignorieren lernt, kann der Durchsatz für alle Clients in einer Funkzelle deutlich steigen.

(Bild:  Veli-Pekka Ketonen, 7Signal )

Außerdem gehören Multi-User-MIMO für den Uplink und Spatial Reuse zu 11ax. Mit Letzterem lernt das WLAN, wann benachbarte Stationen auf demselben Funkkanal gleichzeitig senden dürfen, ohne sich gegenseitig übermäßig zu stören. So steigt der Summendurchsatz in WLAN-Funkzellen. Insgesamt hofft man bei 11ax, den Durchsatz für einzelne Clients gegenüber 11ac zu vervierfachen. Jedoch hegt die Industrie auch schon Zweifel, ob der Gewinn tatsächlich so hoch ausfällt. (ea)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige