Menü

Quartalszahlen: Auch Linkedin und Yelp stürzen ab

Harte Zeiten für einige Internet-Stars: Auf das abgelaufene Quartal reagierte die Wall Street allergisch. Für Twitter, Yelp und LinkedIn gab es nach enttäuschenden Zahlen heftige Kursverluste.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 26 Beiträge

An der Technologiebörse NASDAQ ging es für einige Internet-Stars nach unten.

(Bild: dpa)

Von

Nervöse US-Anleger haben derzeit keine Geduld, wenn Quartalszahlen von Internet-Unternehmen ihre Erwartungen verfehlen. Erst rasierten sie über ein Fünftel des Börsenwerts bei Twitter ab, dann traf es in ähnlicher Größenordnung die Bewertungs-App Yelp. Am Donnerstagabend fiel auch die Aktie von LinkedIn nachbörslich um rund 21 Prozent, nachdem das Karriere-Netzwerk mit seiner Prognose enttäuschte.

Bei LinkedIn weitete sich der Verlust im ersten Quartal im Jahresvergleich von 13 auf 43 Millionen US-Dollar (38 Mio Euro) aus. Der Umsatz stieg indes um gut ein Drittel auf 638 Millionen US-Dollar. Der Ausblick auf das restliche Geschäftsjahr mit erwarteten Erlösen von 2,9 Milliarden US-Dollar kam an der Börse jedoch überhaupt nicht gut an. Yelp stellte einen Gewinn von 1,90 US-Dollar pro Aktie in Aussicht und lag damit massiv unter den Analystenerwartungen von 3,05 US-Dollar.

Die Aktie des Dienstes Yelp, bei dem Nutzer Restaurants und andere Geschäfte bewerten können, fiel am Donnerstag um über 23 Prozent. Yelp steigerte den Umsatz im ersten Quartal zwar im Jahresvergleich um 55 Prozent auf 118,5 Millionen US-Dollar - Analysten hatten aber mit mehr gerechnet. Auch die Umsatzprognose für das laufende Quartal fiel niedriger als erwartet aus. Yelp verbuchte im ersten Vierteljahr einen Verlust von rund 1,3 Millionen US-Dollar. Das Minus war damit etwa halb so groß wie im Vorjahresquartal.

Die Twitter-Aktie hatte kurz vor der Vorlage der Zahlen am Dienstag noch bei über 50 US-Dollar notiert. Danach stürzte sie auf unter 40 US-Dollar ab. Am Donnerstag gab es als Gegenbewegung ein kleines Plus von 1,22 Prozent auf knapp 39 US-Dollar. Twitter steckt weiterhin tief in den roten Zahlen. Im ersten Quartal gab es einen Verlust von 162,4 Millionen US-Dollar. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich zwar um 74 Prozent auf 436 Millionen US-Dollar. Twitter verfehlte damit aber sowohl die eigenen Vorhersagen als auch die Erwartungen der Analysten. Auch die Prognose für 2015 wurde gekappt. (vbr)