Menü
Computex

RFID-Tag im Intel Core X-Prozessor

Der Übertakter Der8auer hat Intels Core i9 von seinem Heat-Spreader befreit und darunter einen RFID- beziehungsweise NFC-Chip entdeckt – mit unbekanntem Zweck.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 109 Beiträge

Intel Core X/Core i9 ohne Heat Spreader mit RFID-Chip (links)

(Bild: Der8auer/YouTube)

Von

Im LGA2066-Gehäuse der neuen Core-i9-Prozessoren verbirgt sich ein Nahfunk-Chip, also ein NFC- oder auch RFID-Tag. Das hat der Übertakter Roman Hartung alias Der8auer entdeckt, als er den Blechdeckel bei einem Core i9-7800X entfernte.

Hartung verkauft in seinem Online-Shop ein Werkzeug zur Entfernung dieser sogenannten Integrated Heat Spreader (IHS), auch "Lid" (Deckel) genannt: Den "De-Lidder" DeLid Die Mate 2.

Für die neuen LGA2066-Prozessoren hat er den Delid Die Mate X entwickelt, den er in einem YouTube-Video vorführt. Dabei erklärt er den De-Lidding-Vorgang und warnt vor Schäden an SMD-Chips auf der Platine, die auch den Prozessor beziehungsweise dessen Die Carrier trägt. Den RFID-Chip zeigt das Video bei 2:40 Minuten.

Bisher ist unklar, wozu Intel den RFID-Chip einsetzt; eine Anfrage hat der Chip-Hersteller noch nicht beantwortet. Die bisher veröffentlichten Datenblätter und das Specification Update zu Skylake-X und Kaby Lake-X erwähnen diesen RFID-Chip nicht.

Aus einem PC-Gehäuse heraus dürfte der Chip nicht auslesbar sein, sondern nur aus unmittelbarer Nähe zum Prozessorgehäuse. Möglicherweise legt Intel im RFID-Chip Daten des jeweiligen Prozessors ab, die auf dem Heat Spreader eingelasert sind, aber unter dem Kühler nicht ablesbar sind: Beispielsweise Typenbezeichnung und sSpec-Nummer, mit der sich das Stepping identifizieren lässt. (ciw)