Menü

RIM gibt Java ME für BBX auf

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 83 Beiträge
Von

BBX kombiniere "das Beste aus BlackBerry und QNX" lautet RIM's Mantra auf der BlackBerry Devcon in San Francisco. Java gehört offensichtlich nicht dazu, denn es taucht in keiner Präsentationsfolie mehr auf. Auf Nachfragen bestätigt RIM, dass es keine Pläne gibt, Java ME auf BBX zu integrieren. Traditionelle BlackBerry-Anwendungen laufen damit nicht mehr auf dieser Plattform.

RIM verfolgt zwei verschiedene Entwicklungsstacks für BBX: HTML 5 und Native C/C++.

Vor einigen Jahren hatte RIM begonnen, neben der Java-Plattform parallel auf HTML/CSS/Javascript zu setzen. Ursprünglich Widgets genannt, firmiert diese Entwicklungssäule unter dem Namen WebWorks. Für den Anwender ist es gleich, ob er eine Java- oder WebWorks-Apps nutzt.

Bei BBX setzt RIM auf die gleiche duale Strategie: HTML5/WebWorks einerseits und native Entwicklung andererseits. Das native SDK ist zur Devcon gerade aus dem Betastatus entlassen worden. Nativ heißt auf BBX aber nicht mehr Java, sondern C/C++.

Mit BlackBerry 6 hatte RIM erstmals die eine Webkit-Implementierung Torch Browser ausgeliefert, die in BlackBerry 7 noch einmal aktualisiert wird. Wer Apps entwickeln will, die sowohl auf BlackBerry OS als auch PlayBook OS, und zuküntig auf BBX laufen sollen, der muss auf WebWorks setzen. Spieleentwickler dagegen werden native BBX-Anwendungen schreiben, weil zahlreiche Game Engines auf diesen Stack portiert werden.

RIM thematisiert auf dieser Devcon die Games-Entwicklung besonders stark, obwohl Spiele der BlackBerry-Plattform bisher relativ fremd war. Schaut man sich die Hitlisten der verschiedenen App Stores an, dann ist klar erkennbar, dass Anwender genau diese Spiele nachfragen. Ohne Games hat RIM keine Chance, die Plattform attraktiv zu gestalten.

Über die Spiele hinaus zeigte RIM jedoch auch einige Beispiele attraktiver Business-Anwendungen, die mit dem Cascades Framework entwickelt wurden. Auf BBX soll die Zeit dröger BlackBerry-Apps wohl zu Ende gehen. (anw)