RIM stellt kostenlosen Blackberry-Server für Privatkunden vor

Mit dem Unite-Server von Research in Motion (RIM) sollen Consumer ihren eigene Pushmail-Verwaltung auf ihrem Heimrechner einrichten können.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 45 Beiträge
Von
  • Daniel Lüders

Mit dem Unite-Server von Research in Motion (RIM) sollen Privatkunden ihren eigene Pushmail-Verwaltung auf dem Heimrechner einrichten können. Mit diesem Schachzug will RIM mehr Endverbraucher für seine Pushmail-Lösung gewinnen. Bislang zählten hauptsächlich Geschäftsleute und Firmenmitarbeiter zum Kundenkreis des kanadischen Unternehmens.

Außer E-Mails soll der Server auch Videos, Musikdateien und Fotos verwalten. Anders als der Blackberry-Enterprise-Server muss die Unite-Middleware nicht direkt mit einem Mail-Server kommunizieren, sondern nutzt die Serverstruktur des gewählten Mobilfunk-Providers.

Damit der Unite-Server funktioniert, muss der Heimrechner mit gestartetem Programm immer eingeschaltet bleiben. Das dürfte Privatnutzer im Hinblick auf die gesteigerten Energiekosten wohl eher abschrecken. Die Unite-Middleware soll im Laufe des Jahres auch in Deutschland erhältlich sein. Zur Einführung arbeitet RIM mit dem spanischen Provider Telefonica zusammen. (dal)