Menü

RISC-V: 50-Dollar-Entwicklerboard aus China

Auf dem Kendryte KD233 sitzt der RISC-V-Mikrocontroller Kendryte K210 mit 64-Bit-Technik und KI-Koprozessor vom chinesischen Krypto-Mining-Spezialist Canaan.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 43 Beiträge
Kendryte KD233 mit RISC-V-Chip Kendryte K210

Kendryte KD233 mit RISC-V-Chip Kendryte K210

(Bild: AnalogLamb/Kendryte)

Die Auswahl an bezahlbaren RISC-V-Entwicklerboards wächst: Der chinesische Online-Händler AnalogLamb verkauft für 50 US-Dollar die Platine Kendryte KD233 mit dem System-on-Chip (SoC) Kendryte KD210. Letzterer enthält zwei 64-Bit-RISC-V-Kerne (RV64G-IMAC mit FPU), 8 MByte SRAM, einen Neural Network Processor (KPU), Krypto-Beschleuniger für AES128-CBC und SHA256, eine FFT-Einheit, einen Audioprozessor, einen flexiblen I/O-Multiplexer sowie Controller für Schnittstellen wie SPI, I²C und I²S.

Das Kendryte KD233 bringt unter anderem ein Display, eine Kamera und einen SD-Kartenleser mit.

(Bild: Kendryte)

Als Echtzeit-Betriebssystem ist das von Amazon übernommete FreeRTOS vorgesehen. Mehr Arbeitsspeicher als die eingebauten 8 MByte SRAM lässt sich nicht anbinden. Der Kendryte K210 ist vor allem für IoT-Geräte gedacht, die Bild- oder Tonsignale (vor-)verarbeiten: Bis zu acht Mikrofone für ein Mikrofon-Array lassen sich direkt anschließen oder auch eine Kamera. Die digitalisierten Signale lassen sich dann mit den FFT- und KI-Einheiten bearbeiten.

Die AES- und SHA-Einheiten sind vor allem dazu gedacht, verschlüsselte und signierte Firmware auf dem K210 auszuführen.

Kendryte ist eine Sparte der chinesischen Firma Canaan, das 2012/2013 einen der ersten Bitcoin-Mining-ASICs auf den Markt brachte, den Avalon. Canaan plant einen milliardenschweren Börsengang.

Blockschaltbild RISC-V-Mikrocontroller Kendryte K210

(Bild: Kendryte)

Für die beiden RISC-V-Kerne verwendet Kendryte anscheinend das "Rocket"-Design von SiFive, sie sind also mit dem U54 im SiFive Freedom U540 verwandt.

Kendryte hat bereits ein SDK samt Code-Beispielen auf GitHub veröffentlicht sowie ein K210-Datenblatt auf den eigenen Servern verlinkt. Auch Schaltungspläne des KD233 sind dort zu finden. Das Design der KPU und der anderen Funktionseinheiten sind anscheinend nicht offengelegt.

Ob und wann das KD233 auch in Europa bestellbar sein wird, ist offen; AnalogLamb (KD233-Bestellseite) macht dazu keine Angaben.

Die chinesische Firma Lichee Tang wiederum fertigt ein RISC-V-Entwicklerboard auf Basis des ebenfalls chinesischen FPGA-Chips Anlogic EG4S20. Darin wird der RISC-V-Kern E203 "Hummingbird" implementiert. Das Lichee-Tang-Board taucht bei eBay-Händlern für rund 40 Euro auf. (ciw)

Anzeige