Menü

RTL Group: Streaming-Geschäft treibt den Umsatz

Das Streaming-Geschäft der RTL Group wächst. Deshalb will der Konzern weiter darin investieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 23 Beiträge

(Bild: RTL Group)

Von

Der Medienkonzern RTL Group hat seine Geschäfte dank neuer Shows und Serien sowie im digitalen Bereich weiter ankurbeln können. In den ersten neun Monaten des Jahres legte der Konzernumsatz im Jahresvergleich um 2,8 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro zu, wie die im MDax notierte RTL Group am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Zahlen zum Gewinn nannte das Unternehmen vorerst nicht. Die gesetzten Jahresziele wurden damit bestätigt.

Mit derzeit 1,4 Millionen zahlenden Abonnenten in Deutschland und den Niederlanden habe das Wachstum der Streaming-Dienste die eigenen Erwartungen übertroffen, sagte der neue Unternehmenschef und gleichzeitige Vorsitzende der Bertelsmann-Mutter Thomas Rabe.

RTL werde die Ambitionen und Investitionen in diesem Bereich daher deutlich erhöhen. In Frankreich baut gerade die Groupe M6 die Technologieplattform für Salto auf – den gemeinsamen Abonnement-Dienst mit TF1 und France Télévision, der 2020 einen Relaunch erhalten soll.

Im klassischen TV-Werbegeschäft kämpft das Unternehmen dagegen wie die gesamte Branche nach wie vor mit rückläufigen Umsätzen, in 2018 war man noch deutlich optimistischer gewesen. 2018 betrug der Umsatz im Bereich Broadcast bei RTL auch noch 3,245 Milliarden Euro, ist nun aber auf 3,178 Milliarden gefallen, ein Verlust von zwei Prozent. Das Unternehmen führt dies auf geringe Umsätze mit TV-Werbung in Deutschland und den Niederlanden zurück. Außerdem habe das Unternehmen den Fokus gewechselt und im Zuge dessen Universum Film und den Fußballclub Girondins de Bordeaux verkauft.

Im laufenden Geschäftsjahr sollen die Gewinne der Sendergruppe weiter moderat um 2,5 bis 5,0 Prozent ohne Wechselkurseffekte steigen. Für das operative Ergebnis (Ebita) erwartet RTL Group jedoch einen Rückgang von 2,5 bis 5,0 Prozent. Dafür seien Investitionen in Programminhalte sowie Videoplattformen verantwortlich. (mit Material der dpa) / (olb)