Menü

Radeon Pro V340: 7168 GPU-Kerne für bis zu 32 Nutzer

Die Radeon Pro V340 vereint zwei Vega-Grafikchips und versorgt bis zu 32 Nutzer. Die Server-Grafikkarte soll ab dem vierten Quartal 2018 erhältlich sein.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 54 Beiträge
Radeon Pro V340: 7168 GPU-Kerne für bis zu 32 Nutzer

Radeon Pro V340

(Bild: AMD)

AMD hat unter der Bezeichnung Radeon Pro V340 eine Dual-GPU-Grafikkarte für Server vorgestellt, die sich besonders zur Hardware-Virtualisierung eignen soll. Die beiden Vega-56-GPUs (14 nm FinFET) haben jeweils 3584 Rechenkerne und können auf insgesamt 32 GByte ECC-geschützten HBM2-Speicher zugreifen.

Die Radeon Pro V340 überträgt hardwarebeschleunigte (3D-)Grafik oder Videos an entfernte Clients, indem sie ihre Framebuffer-Daten pixelgenau an virtuelle Maschinen ausgibt. Das ist etwa für CAD- und Rendering-Programme wichtig, die sich dadurch auch über leistungsschwache Clients wie Notebooks oder Tablets flüssig bedienen lassen. Die Technik bezeichnet AMD als "Multiuser GPU" oder kurz MxGPU; sie verwendet den PCI-Express-Standard SR-IOV (Single Root I/O Virtualization). Insgesamt lassen sich mit einer Radeon Pro V340 bis zu 32 virtuelle Maschinen bedienen – das wären dann 1 GByte Speicher pro Maschine.

Die im Grafikchip integrierte Video-Engine kodiert und dekodiert unter anderem die Standardformate H.264 und H.265 – mit H.265 lässt sich etwa die gleiche Bildqualität bei geringerer Datenrate als bei H.264 realisieren.

Radeon Pro V340

(Bild: AMD)

Die Radeon Pro V340 hat keinen Lüfter, da sie im Einsatz in das Kühlsystem eines Servers eingebunden ist. AMD gibt die Thermal Design Power mit 300 Watt an. Zum Betrieb muss man die Karte über zwei 8-Pin-PCIe-Stromanschlüsse verbinden. Die Server-Grafikkarte unterstützt die aktuellen 3D-Schnittstellen OpenGL 4.5, Direct3D 12_1 sowie die Low-Level-Schnittstelle Vulkan. Universelle Berechnungen führt sie etwa über DirectCompute und OpenCL 2.0 durch.

AMD zufolge soll die Radeon Pro V340 im vierten Quartal 2018 über bestimmte Systemanbieter erhältlich sein. Zu welchem Preis ist derzeit nicht bekannt. (mfi)