Menü

Radeon RX 480: Neuer Treiber ändert Energiemanagement

AMD hat einen neuen Treiber veröffentlicht, der die Leistungsaufnahme der Radeon RX 480 über den PCIe-Steckplatz senkt. Dafür fließt mehr Strom über den zusätzlichen sechspoligen Anschluss.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 340 Beiträge
Radeon RX 480: Neuer Treiber ändert Energiemanagement

Die Radeon RX 480 hat ein Leistungsaufnahmeproblem. Ein neuer Treiber soll es richten.

(Bild: c't)

AMD hat einen neuen Grafikkartentreiber veröffentlicht, der die Probleme mit der erhöhten PCIe-Leistungsaufnahme der Radeon RX 480 beheben soll. Der Treiber trägt die Bezeichnung Radeon Software 16.7.1 und ändert das Energiemanagement der Radeon RX 480. Außerdem lässt sich in den Radeon-Treibereinstellungen neuerdings ein Kompatibilitätsmodus aktivieren, der die Leistungsaufnahme – aber auch die 3D-Performance – senkt. AMD betont, die Spieleleistung solle sich aber nur minimal verringern.

Wir haben die Radeon RX 480 mit dem neuen Treiber in unseren Laboren erneut geprüft. Nach der Installation des 16.7.1 zeigte sich, dass die Radeon RX 480 über den PCIe-Steckplatz 10 Watt weniger schluckte, nämlich 78 statt 88 Watt. Über die 12-Volt-Schiene des Mainboards zieht die Karte nun 74,3 Watt, über die 3,3-Volt-Schiene 3,8 Watt. AMDs Grafikkarte wird mit dem neuen Treiber aber nicht sparsamer; vielmehr zieht sie nun (die über den Steckplatz gesparten) 10 Watt mehr über ihren sechspoligen Stromstecker, nun also 91,2 statt 80,9 Watt. Über den Stecker darf sie laut Spezifikation höchstens 75 Watt ziehen. Allerdings belastet die Radeon RX 480 nun lediglich das Netzteil mehr, und nicht das vergleichsweise sensible Mainboard.

Insgesamt bleibt die Gesamt-Leistungsaufnahme unter Last bei gut 169 Watt. Schaltet man den Kompatibilitätsmodus an, zieht die Karte noch 157 Watt – sie liegt also noch immer über der von AMD angegebenen Thermal Design Power von 150 Watt. Über die 12-Volt-Schiene des Steckplatzes laufen dann noch 69,3 statt 74,3 Watt, über die 3,3-Volt-Schiene 3,8 Watt, über den sechspoligen Stromstecker noch 84,3 Watt. Der Kompatibilitätsmodus senkt also aktiv die Leistungsaufnahme und bremst die Grafikkarte in Spielen, allerdings nur um zirka 2 Prozent. Das ist nur messbar, aber nicht wahrnehmbar. AMDs Aussage, die 3D-Performance verringere sich minimal, stimmt folglich. Die Leerlauf-Leistungsaufnahme beträgt auch mit dem neuen Treiber 16 Watt, obwohl AMD versprach, sie mit einem neuen Treiber auf 11 Watt zu zügeln.

Standardmässig ist der Kompatibilitätsmodus deaktiviert. Man kann ihn auch unter Last zuschalten, die Wirkung tritt sofort ein. (mfi)