Menü

Radeon RX 5600 XT: AMDs dritte Grafikkarte mit 7-nm-GPU Navi 10

AMD bereitet mit der Radeon RX 5600 XT offenbar einen Konkurrenten zu Nvidias GeForce GTX 1660 SUPER vor.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge

(Bild: AMD)

Von

Die Radeon RX 5500 XT soll wohl nicht AMDs einzige neue Mittelklasse-Grafikkarte in den kommenden Monaten bleiben. Für den Bereich zwischen 200 und 300 Euro bereitet AMD laut der Webseite Videocardz die Radeon RX 5600 XT vor, welche die Lücke zur Radeon RX 5700 schließt. Auch heise online hat aus Herstellerkreisen von dem Modell gehört.

Im chinesischen Chiphell-Forum spricht der oft gut informierte Nutzer wjm47196 von einem dritten Ableger mit Navi-10-GPU. Die Radeon RX 5600 XT nutzt demnach den gleichen Grafikchip wie die Radeon RX 5700 XT und Radeon RX 5700, allerdings in einer stärker beschnittenen Variante. Videocardz nennt 6 GByte GDDR6-Speicher an 192 Leiterbahnen. Die Anzahl der Shader-Rechenkerne sollte zwischen der Radeon RX 5700 (2304 Shader) und Radeon RX 5500 (1408 Shader) liegen.

Die Radeon RX 5600 XT dürfte mit Nvidias GeForce GTX 1660 SUPER und GeForce GTX 1660 konkurrieren, deren Leistung die Radeon RX 5500 nicht erreicht. AMD kann somit noch jene Navi-10-GPUs verkaufen, die sich wegen zu vieler Belichtungsfehler nicht als Radeon RX 5700 eignen. Der Einsatz von teildeaktivierten Siliziumchips ist vor allem bei neuen Fertigungsprozessen sinnvoll, bei denen die Ausbeute noch nicht optimal ausfällt – hier im Fall von TSMCs 7-nm-Prozess N7.

Videocardz spricht von einer Vorstellung der Radeon RX 5600 XT Anfang 2020, womöglich im Umfeld der CES (7.-10. Januar). Die Retail-Version der Radeon RX 5500 XT dagegen soll nächste Woche im Handel erscheinen. Zudem sind weiterhin High-End-Grafikkarten mit der Chipserie Navi 20 im Gespräch, zu denen es auf der CES 2020 erste Informationen geben soll. (mma)