Menü

Radeon RX 5700 (XT): RTX-Performance ab 369 Euro

AMDs Radeon-Grafikkarten RX 5700 und RX 5700 XT haben mehr Spielepower als Nvidias GeForce RTX 2060 und 2070 und zum flüssigen Zocken bis WQHD-Auflösung.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 71 Beiträge

AMD stellt Spielegrafikkarten Radeon RX 5700, 5700 XT (im Bild) und 5700 XT Anniversary Edition vor.

(Bild: Carsten Spille/c't)

Von

Passend zur Fertigung in 7-nm-Technik fällt am heutigen 7.7. der Startschuss für AMDs neue Spieler-Grafikkarten der Baureihe Radeon RX 5700. Mit drei Varianten greift AMD die Geforce RTX 2060 und 2070 des Marktführers Nvidia an und löst zugleich die hauseigenen Vega56-/64-Grafikkarten als Speerspitze für Spieler ab. Alle drei verfügen über dieselbe Speicherausstattung von 8 GByte mit 256 parallelen Leitungen zu den schnellen GDDR6-Speicherchips und übertragen maximal 448 GByte/s dahin. Das ist so viel wie bei Nvidias RTX 2070 und 2080.

AMD stellt Radeon 5700 und 5700 XT vor (E3 2019) (Quelle: AMD)

Das günstigste Modell ist die Radeon RX 5700 für 369 Euro. Die 419 Euro teure Radeon RX 5700 XT ist nicht nur höher getaktet, sie nutzt auch den Vollausbau der Navi-10-GPU. Exklusiv in AMDs Webshop wird die nochmals höher taktende Radeon RX 5700 XT 50th Anniversary Edition für 469 Euro angeboten. Anfangs legt AMD den drei Karten noch einen Xbox Game Pass für drei Monate bei, der auch für PC-Spiele wie Gears of War 5 nutzbar ist.

AMD Radeon 5700
Name Radeon RX 5700 XT AE Radeon RX 5700 XT Radeon RX 5700
Chip Navi10 XT Navi10 XT Navi10 XL
Fertigung 7 nm 7 nm 7 nm
Chipfläche 251 mm² 251 mm² 251 mm²
Transistoren 10,3 Milliarden 10,3 Milliarden 10,3 Milliarden
Shader-ALUs 2560 2560 2304
Basis-/Game-*/Boost-Takt 1680/1830/1980 MHz 1605/1755/1905 MHz 1465/1625/1725 MHz
Rechenleistung (TFlops) 8,60/9,37/10,14** 8,22/8,99/9,75** 6,75/7,49/7,95**
Raster-Endstufen 64 64 64
Texturheinheiten 160 160 144
Speicher 8 GByte GDDR6 8 GByte GDDR6 8 GByte GDDR6
Speichertransferrate 448 GByte/s 448 GByte/s 448 GByte/s
PCI-Express-Version 4.0 4.0 4.0
Stromversorgung PEG+6+8-Pol-Stecker PEG+6+8-Pol-Stecker PEG+6+8-Pol-Stecker
Total Board Power 235 Watt 225 Watt 180 Watt
Preis 469 Euro 419 Euro 369 Euro

* Game-Clock entspricht grob der Nvidia-Angabe "Boost Takt" ** basierend auf Basis-/Game-/Boost-Takt.

Zum Test erreichten die Radeon RX 5700 und RX 5700 XT das c't Labor. Im DirectX-12-Benchmark 3DMark Time Spy übertraf die Radeon RX 5700 ihre GeForce-Konkurrentin RTX 2060 mit 7760 Punkten knapp. Die RX 5700 XT lag um Haaresbreite vor der Radeon VII, musste sich im synthetischen Benchmark aber der GeForce RTX 2070 mit 8616 zu 9050 Punkten geschlagen geben.

In modernen DirectX-12-Spielen wendet sich das Blatt zugunsten der RX 5700 XT und auch die RX 5700 bleibt vor der RTX 2060. Die Performance genügt für flüssiges Spielvergnügen in höchster Detailstufe bis hinauf zur WQHD-Auflösung mit 2560 × 1440 Pixeln.

AMDs Spielergrafikkarte Radeon RX 5700 XT Rückseite

(Bild: Carsten Spille/c't)

Zunächst gibt es die drei Karten nur als Referenzmodelle in typischer, knapp 27 Zentimeter langer Dual-Slot-Bauform mit radialbelüftetem Direct-Heat-Exhaust, der die Abwärme aus dem PC-Gehäuse befördert. Partnerdesigns erwarten wir ab August im Handel.

Die Lüfter der Testmuster liefen im Leerlauf mit weniger als 0,1 Sone so leise, dass sie nicht aus dem PC-Gehäuse herauszuhören waren. Unter 3D-Last drehten sie allerdings deutlich auf und erzeugten 1,8 respektive 2,1 Sone – deutlich lauter als Nvidias RTX 2070 Founders Edition. Die Geräuschkulisse besteht aus einem gleichmäßigen Rauschen, das nervige Heulen oder Pfeifen früherer AMD-Karten ist passé.

Blieben die Karten mit 11 bis 12 Watt im Leerlauf noch sparsam, schlucken sie unter Last 185 respektive 217 Watt. Das ist deutlich weniger als bei ihren stromhungrigen Vega-Vorgängern, allerdings auch mehr als bei Nvidias vergleichbar flotten RTX-Karten.

AMD Navi Grafikchip

(Bild: Carsten Spille/c't)

Die Display-Engine und den Media-Block hat AMD aufgebohrt. Mit HDMI 2.0b und DisplayPort 1.4a inklusive Display Stream Compression ist man auf dem aktuellen Stand, HDMI 2.1 kam etwas zu spät. Mit der Kompression steuern die RX-5700-Karten 8K-Displays mit 60 Hz über ein einzelnes Kabel an, bei 4K sind 240 Hz möglich. Mit HDR10 sind in 4K noch 120 Hz drin.

AMD hat die Compute Units für einen höheren Durchsatz bei niedriger Auslastung umgebaut – vergleichbar mit der Singlethreading-Performance bei CPUs. Auch das Speichersystem inklusive der Caches hat AMD runderneuert und um eine Cache-Stufe erweitert. Das Front-End blockiert nun nicht mehr so schnell bei hohem Dreiecksaufkommen und die Textureinheiten verarbeiten Formate mit hohen Farbtiefen schneller.

Die RX-5700-Karten haben einen (abwärtskompatiblen) PCI-Express-4.0-Anschluss. Im PCI-Express-Feature-Test des 3DMark schafften unsere Karten rund 22,75 GByte/s; im GPGPU-Benchmark von AIDA64 sind es rund 26,1 GByte/s - jeweils knapp doppelt soviel wie im PCIe-3.0-Modus. In Spielen ist jedoch kein relevanter Vorteil erkennbar. Anwendungen wie Videobearbeitung mit Auflösungen jenseits der 4K können allerdings profitieren.

RDNA-Technik kommt auch in den SoCs von Sonys Playstation 5 und der kürzlich von Microsoft präsentierten XBox Scarlett zum Einsatz und wurde zudem von Samsung für die Verwendung im Mobil- und Automotive-Segment lizenziert. Spiele-Entwickler haben also einen Anreiz, stärker für die neue AMD-Technik zu optimieren.

AMD Performance Labs: Radeon RX 5700 Leistung (3 Bilder)

Radeon RX 5700XT vs. RTX 2070

AMD Radeon RX 5700 XT vs. GeForce RTX 2070 laut AMD
(Bild: AMD)

Nvidia hat bereits vorab reagiert und Geforce RTX 2060 und 2070 als aufgebohrte "Super"-Varianten neu aufgelegt. Die Karten sollen ab dem 9. Juli erhältlich sein, dann lesen sie zeitnah einen Test in c't.

Über technische Details der Karten berichtete c't bereits im Vorfeld. Spezielle Schaltungen für Raytracing, über die Nvidias Turing-Grafikchips der RTX-2000-Reihe verfügen, bietet AMDs Navi-10-GPU nicht. Das steht für die Nachfolgegeneration auf dem Plan. AMD stimmt Nvidia allerdings zu, dass Raytracing sich von shaderbasierter hin zu hardwarebeschleunigter Ausführung entwickeln wird. Uneinig ist man sich jedoch über den Zeitpunkt.

Den kompletten Test der Radeon RX 5700 und RX 5700 XT und umfangreiche 3D-Benchmarks lesen Sie in c't 16/2019, die am 20.7.2019 erscheint.

(csp)