Menü

Weltall-Transporte mit Ariane-Raketen um 40 Prozent günstiger dank SpaceX-Konkurrenzdruck

Arianespace möchte mit SpaceX' günstigeren Preisen mithalten. Transporte ins All mit Ariane-5-Raketen sind nun etwa 40 Prozent billiger.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 15 Beiträge
Raketenstart

Start einer Rakete vom Typ Ariane 5

(Bild: Spotting973 CC BY-SA 2.0)

Nächstes Jahr soll die neue Rakete Ariane 6 ihren Jungfernflug erleben. Ziel des Projekts ist, europäischen Zugang zum Weltall zu sichern und gleichzeitig die Kosten gegenüber der aktuellen Rakete Ariane 5 in etwa zu halbieren. Betreiber Arianespace muss aber schon jetzt die Preise senken, um mit SpaceX mithalten zu können.

Daher bekommen Arianespace-Kunden, die jetzt Transporte mit Ariane 5 buchen, die günstigeren Preise, die später auch für Ariane 6 gelten werden. Das hat Vivian Quenet, Vertriebsleiter der Raumfahrtfirma für die Asien-Pazifik-Region bekanntgegeben, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet. Ob sich diese Aufträge dann noch rechnen wollte Quenet nicht sagen.

Ariane 6 (6 Bilder)

Die Ariane 6 soll in zwei Konfiguartionen starten, einmal mit zwei Boostern (A62) und einmal mit vier (A64).
(Bild: ESA–D. Ducros, 2014)

Vergangenes Jahr hat Arianespace elf Raketenstarts durchgeführt, wobei Raketen von den Typen Ariane 5, Vega und Sojus zum Einsatz gekommen sind. Dieses Jahr peilt die Firma ein Dutzend Starts an. Arianespace gehört Airbus und dem französischen Triebwerkhersteller Safran.

Die günstigeren Flüge mit Ariane 6 sollen durch größere Stückzahlen, bessere Organisation, Produktion fast wie am Fließband, und neue Fertigungsmethoden, darunter industrieller 3D-Druck, erreicht werden. Zudem könnten in späteren Jahren besonders teurer Raketenteile wiederverwendet werden. (ds)