zurück zum Artikel

Raspberry Pi 3 mit ARMv8 ist da

Der Raspberry Pi 3 gleicht seinem Vorgänger bis auf ein paar Details: Eine Stummel-Antenne hat die Status-LEDs in eine andere Platinenecke verdrängt.

Endlich: Der Raspberry Pi 3 ist da. Und nun hört auch das Rätselraten um seine technischen Eigenschaften auf. WLAN, Bluetooth LE und 4 ARMv8-Kerne gibts für ein paar Euros mehr.

Mehr zum Raspberry Pi 3:

Ein neues iPhone könnte kaum kontroverser diskutiert werden. Nicht zuletzt, weil Konkurrenten wie Odroid mit mehr Anschlüssen, mehr Speicher und mehr Rechenleistung vorausgeeilt sind, waren die Erwartungen an den Raspi 3 hoch: 2 GByte RAM, 2 GHz Takt, 64 Bit, USB 3.0, GBit-Ethernet, eMMC-Flash und SATA onboard, 4K-Video und HEVC-Dekodierung in Hardware, und so weiter und so fort.

Die Raspberry Pi Foundation hatte jedoch noch zwei andere Ziele im Kopf: Kompatibilität zum Vorgänger und einen niedrigen Preis. Heraus kam ein Kompromiss, der viele Anwender enttäuschen könnte, insbesondere die Mediacenter-Fraktion. Bescheidene Naturen freuen sich, dass sie jetzt mehr fürs Geld bekommen und kein neues Zubehör brauchen. Ab 10 Uhr deutscher Zeit wird der Raspi 3 in einer Pressekonferenz mit Livestream[2] offiziell vorgestellt. Ein neues Raspbian-Release[3] mit Kernel 4.1.18-v7+ ist bereits freigegeben.

Die Platine hat die gleichen Maße wie vorher. Alle Anschlüsse sind an denselben Stellen, sodass sowohl Gehäuse als auch Erweiterungsboards (HATs) für den Raspi 2 auch zum Raspi 3 passen, und für bereits existierende Software sieht der Neue aus wie der Alte. Kompatibilität? Check!

Raspberry Pi 3 von oben
Auf den ersten Blick verrät nur der Antennenstummel in der linken oberen Ecke den Raspi 3. Alle Anschlüsse und das Board-Layout sind gleich geblieben.

Dem engen Kostenrahmen dürfte geschuldet sein, dass das RAM und die Anbindung der schon bekannten Anschlüsse gleich geblieben sind. Also: weiterhin 1 GByte RAM. Fast Ethernet und 4 USB-2.0-Ports sind immer noch über einen gemeinsamen USB-Bus am neuen System-on-Chip (SoC) angebunden, das nun BCM2837 statt BCM2836 heißt. Der Raspi 3 wird daher im Handel nur wenige Euro teurer sein als der Vorgänger. Kostenbewusstsein? Check!

WLAN-Chip des Raspi 3
Auf der Unterseite des Raspi 3: der Chip für WLAN und Bluetooth.

Daneben gibt es auch Neuerungen, die wirklich weiterhelfen. Das Internet of Things alias IoT kommuniziert drahtlos, deshalb hat sich auf der Unterseite der Platine ein Chip für WLAN 802.11b/g/n und Bluetooth 4.1 (Classic und Low Energy) angesiedelt. Er kommt aus dem gut mit Treibern versorgten Broadcom-Sortiment und ist per SDIO am SoC angebunden, was bei sehr vielen Anwendern schon mal den USB entlastet. Die Antenne sitzt auf der Oberseite, und zwar dort, wo vorher die Status-LEDs blinkten. Nur eine Antenne und nur 2,4 GHz: Das WLAN wird also über 150 MBit/s brutto nicht hinauskommen. Das galt jedoch auch schon für die meisten günstigen USB-WLAN-Adapter, die gängigerweise am Raspi benutzt wurden. Der WLAN-Teil Broadcom BCM43143[4] ist identisch mit dem im offiziellen Raspi-WLAN-Dongle und soll sehr sparsam sein. Mehr drin? Check!

Raspi-3-SoC BCM2837
ARMv8 statt ARMv7 und 300 MHz schneller: Das neue SoC BCM2837.

Mit ARMv8 statt ARMv7 ist eine neue Chip-Architektur eingezogen. Der Takt stieg um ein Drittel von 900 MHz auf 1,2 GHz, was also moderate Geschwindigkeitsgewinne für schon existierende Software verspricht. Von den 64-Bit-Fähigkeiten profitiert nur neue Software, und die könnte auf sich warten lassen: Ein ARMv8-Kernel ist für das Raspi-Linux Raspbian noch nicht in Sicht. Die neuen Cortex-A53-Kerne sind schon bei gleichem Takt und schneller[5] als die alten Cortex-A7-Kerne im Raspi 2. Erste Messungen bestätigen: Im simplen CPU-Test des sysbench ist der Raspi 3 ungefähr [Update 63 statt 80] Prozent schneller als der Raspi 2. Mehr Tempo? Check!

Wenig bis nichts hat sich auf der Videoseite getan. Hardware-Dekodierung für HEVC/h.265 – Fehlanzeige. 4K oder UHD am HDMI-Anschluss – Fehlanzeige. Lediglich für neue Surround-Sound-Standards wie DTS und Dolby Digital Plus ist Unterstützung zu bekommen. Mediacenter der Zukunft? No Check!

Was bleibt unterm Strich? Etwas mehr Tempo sofort, zwei drahtlose Anschlüsse extra, vielleicht noch ein zusätzlicher Geschwindigkeitsgewinn durch einen neuen Kernel. Das alles für wenig mehr Geld als bisher – kein schlechter Deal. Der Tempo-Gewinn fällt jedoch wesentlich bescheidener aus als beim Sprung von Raspi 1 auf 2. Die Konkurrenten, die jetzt schon mehr Anschlüsse oder mehr Speicher oder mehr Tempo bieten, müssen sich also nicht fürchten. So willkommen die Neuerungen sind – Raspi 2.5 hätte als Versionssprung auch gereicht.

Wer sich sputet, kann den Raspi 3 in Deutschland schon jetzt bei den üblichen Verdächtigen wie Rasppishop, Watterott und Co. bestellen. Neu ist, dass RS Components auch an Privatpersonen liefert. Alle scheinen durchaus nennenswerte Stückzahlen auf Lager zu haben, ein Debakel wie beim (zu?) billigen Raspberry Pi Zero ist also nicht zu erwarten. Die ersten paar 10.000 Exemplare des Raspi 2 waren allerdings schon nach wenigen Stunden ausverkauft.

(it[6])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3119692

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.heise.de/ct/artikel/Raspberry-Pi-3-Leistungsaufnahme-und-CoreMark-Vergleich-3121139.html
[2] https://www.element14.com/community/community/raspberry-pi
[3] https://www.raspberrypi.org/downloads/raspbian/
[4] http://www.broadcom.com/blog/raspberry-pi/want-wi-fi-for-your-raspberry-pi-broadcom-adapter-brings-connectivity-with-less-power/
[5] http://www.arm.com/products/processors/cortex-a/cortex-a53-processor.php
[6] mailto:it@ct.de