Menü
IFA

Razer Blade Stealth 13 & MSI Prestige 14: Gaming zum Mitnehmen

MSI und Razer bauen leichte Gaming-Notebooks mit Intels U-Prozessoren (Ice Lake & Comet Lake) und Nvidias GeForce GTX 1650 im kleinen Gehäuse.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

Razers Blade Stealth 13 in der Variante mit GeForce GTX 1650.

(Bild: Razer)

Von

Gaming-Notebooks müssen nicht mehr 15 oder 17 Zoll groß sein. MSI und Razer haben kompakte Geräte mit 13,3 und 14 Zoll großen Displays vorgestellt, die mit einem eigenständigen Grafikchip von Nvidia ausgestattet sind.

Beide Hersteller paaren die GeForce GTX 1650 als Max-Q-Ausführung mit einem U-Prozessor von Intel. Die Grafikkarte stellt bei Desktop-PCs die untere Mittelklasse dar, genügt aber für Spielevergnügen in Full HD (1920 × 1080 Pixel). Aufpassen müssen Käufer jedoch bei den Prozessoren, weil Intel innerhalb der 10. Generation zwei völlig verschiedene Chips vermarktet.

MSI Prestige 14 vorgestellt (3 Bilder)

(Bild: MSI)

Razer setzt beim Blade Stealth 13 auf den Core i7-1065G7 aus Intels Ice-Lake-U-Familie in der 10-nm-Fertigung. In ihm sitzen vier Rechenkerne mit moderner Sunny-Cove-Architektur. MSI hingegen verbaut im Prestige 14 den Core i7-10710U alias Comet Lake-U. Die CPU hat zwar sechs Rechenkerne, allerdings im alten Skylake-Aufbau und mit 14-nm-Technik.

Das Prestige 14 ist mit 1,29 kg das leichtere Notebook. Wegen des größeren 14-Zoll-Displays fällt es mit 319,0 × 15,9 × 215,0 mm (B×H×T) etwas größer aus. Das Blade Stealth 13 ist 304,6 × 15,3 × 210,0 mm groß und wiegt in der Version mit Full-HD-Display 1,42 kg. Die Option mit 4K-Touch-Display (3820 × 2160 Pixel) ist 60 g schwerer.

Razer Blade Stealth 13 vorgestellt (9 Bilder)

(Bild: Razer)

MSI möchte das Prestige 14 ab Oktober je nach Konfiguration für 1450 bis 1900 Euro verkaufen. Razer bringt das Blade Stealth 13 voraussichtlich Ende September in den Handel. Die Full-HD-Variante mit 16 GByte LPDDR4-3733-RAM und einer 512 GByte großen NVMe-SSD kostet 2000 Euro.

Außer der GTX Model getauften Ausführung kündigte Razer auch das Blade Stealth 13 Mercury White an, das auf die GeForce GTX 1650 verzichtet. Dafür konfiguriert Razer den Core i7-1065G7 mit 25 statt 15 Watt, wodurch der Prozessor höhere Taktraten unter Dauerlast erreichen sollte. Intel hat die integrierte Gen11-GPU des Core i7-1065G7 mit 64 Ausführungseinheiten (EUs) gegenüber der Gen9.5 mit 24 EUs deutlich aufgebohrt.

Das Blade Stealth 13 Mercury White wird es ebenfalls mit 16 GByte LPDDR4-3733-RAM, aber nur einer 256 GByte großen NVMe-SSD für 1680 Euro geben. (mma)