Menü

Razer schließt den Game Store

Im Game Store von Razer konnte man Keys für Steam und Co. kaufen. Funktioniert hat das offenbar nicht: Nach nur 10 Monaten zieht Razer die Reißleine.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 30 Beiträge
Razer schließt den Game Store

(Bild: Razer)

Der Razer Game Store wird am 28. Februar geschlossen. Das teilt der Peripherie-Hersteller auf der eigenen Webseite mit. Demnach passt der Online-Laden nicht mehr ins Konzept des Unternehmens – tatsächlich dürfte das Geschäft nicht sonderlich gut gelaufen sein. Der Razer Game Store war weitgehend unbekannt, auf der Webseite ist nach wie vor ein Hinweis darauf zu sehen, dass es sich nur um eine Beta handele. Nach nur zehn Monaten ist nun also Schluss.

Im Gegensatz zu echten Plattformen wie Steam und dem Epic Store verkaufte der Razer Store nur Keys, stellte aber keinen eigenen Client bereit. Nutzer konnten dort also Schlüssel erwerben, die sie dann etwa bei Steam und Uplay einlösen konnten. Der Razer Game Store bot regelmäßige Sales an, für Käufe gab es außerdem Bonuspunkte, die man beim Kauf von Razer-Produkten einlösen konnte.

Entsprechend müssen sich Nutzer also keine Sorgen machen, ihre Spiele zu verlieren, wenn der Razer Game Store schließt. Die erworbenen Schlüssel bleiben gültig und können weiterhin auf den jeweiligen Plattformen eingelöst werden. Über den Store vorbestellte Spiele-Keys sollen noch ausgeliefert werden, schreibt Razer. Bereits erhaltene Bonuspunkte können außerdem noch eingelöst werden. (dahe)