Razr: Motorola legt Handy-Klassiker mit Falt-Display neu auf

Es hat ein Falt-Display wie das Galaxy Fold und einen Formfaktor wie ein Klapphandy: Das neue razr soll 1500 US-Dollar kosten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 67 Beiträge

(Bild: Motorola)

Von

Nach langen Gerüchten ist es nun offiziell: Motorola arbeitet tatsächlich an einem Falt-Handy nach dem Vorbild des Galaxy Fold. Im Gegensatz zum Galaxy Fold (ab 2004,90 €) lässt sich das nun angekündigte "razr" aber nicht vertikal, sondern horizontal falten – damit lehnt es sich an die in den 2000er-Jahren beliebten Klapphandys an, zu denen auch die damalige Razr-Reihe gehörte.

Der faltbare OLED-Bildschirm des razr ist 6,2 Zoll groß und erstreckt sich im ausgeklappten Zustand auf ein 21:9-Format bei einer Auflösung von 2142 x 876 Pixeln. Neben dem faltbaren OLED-Bildschirm hat das razr noch ein kleineres Außen-Display, das im geschlossenen Zustand genutzt werden kann. Es ist 2,7 Zoll groß, unterstützt Touch-Eingaben und ist in erster Linie für Benachrichtigungen gedacht.

Motorola Razr (11 Bilder)

(Bild: Motorola)

Geöffnet misst das Motorola razr 72 x 172 x 14 Millimeter, zusammengeklappt schrumpft die Länge auf 94 Millimeter. In beiden Zuständen ist das razr also gleich dick, was am markanten Kinn am unteren Display-Ende liegt. Im Gegensatz zum Galaxy Fold schließt das razr plan ab, wird an der Faltstelle also nicht dicker. Das Motorola razr wiegt 205 Gramm. Weitere technische Details und Teardown-Fotos hat die US-Behörde FCC erstellt.

(Quelle: Motorola)

Hersteller Lenovo möchte für das razr 1500 US-Dollar haben, der Deutschland-Preis ist noch nicht bekannt. Die Hardware ist aber recht schwachbrüstig: Das razr wird von einem Qualcomm Snapdragon 710, einem Mittelklasse-Prozessor aus dem vergangenen Jahr, angetrieben. Das razr hat außerdem 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte internen Speicher – ohne Möglichkeit zur Erweiterung. Auf dem Papier hat das razr auch keine außergewöhnliche Kamera: An der Rückseite sitzt eine einsame Linse mit 16 Megapixeln, die auch für Selfies verwendet wird.

Besonderen Anlass zur Sorge gibt der kleine Akku mit seiner Kapazität von 2500 mAh. Das ist noch weniger als der Akku des Pixel 4 (ab 499 €). Das Motorola razr kommt Ende Dezember in den USA auf den Markt. Der Verkaufsstart in Deutschland ist laut Motorola für das erste Halbjahr 2020 geplant. Zum Launch läuft das Motorola-Falthandy mit Android 9. Auf seiner Developer Conference hat Samsung Ende Oktober ein vergleichbares Falthandy-Konzept gezeigt. Auch das Galaxy Fold 2 könnte sich horizontal zusammenklappen lassen.

(dahe)