Menü
Update

Razzia und Festnahmen beim Dating-Dienst Lovoo

Das LKA Dresden hat in einer großen Aktion beim Datingportal-Unternehmen Lovoo durchsucht. Beide Firmengründer wurden festgenommen. Basis der Ermittlungen ist eine Recherche von c't aus dem November 2015.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 659 Beiträge
Fake-Accounts bei Lovoo?

Firmenmitarbeiter müssen während der Razzia die Lovoo-Geschäftsräume verlassen.

(Bild: mopo24/Holm Helis)

Der Dresdener Firmensitz des Dating-Portal-Betreibers Lovoo wird seit dem heutigen Mittwoch Morgen polizeilich durchsucht. Dies meldet die Bild-Zeitung. Außerdem seien die Unternehmensgründer Björn und Benjamin Bak festgenommen worden. Gegen die beiden liege jeweils ein Haftbefehl vor. Die Privatwohnungen der Brüder würden momentan parallel durchsucht.

Nach einem Bericht der Morgenpost Sachsen (Mopo) haben gegen 9 Uhr Beamte des Landeskriminalamts Dresden (LKA) die Firmenzentrale gestürmt. Mit Maschinenpistolen und Rammbock hätten sich die Beamten Zutritt verschafft. Laut Mopo geht es bei der Razzia um möglichen Betrug mit Fake-Profilen. Nach Informationen von heise online ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden auf Grundlage einer c't-Veröffentlichung seit geraumer Zeit gegen Lovoo.

c't hatte bereits im September 2015 den konkreten Verdacht geäußert, dass die große Dating-Plattform ihren Nutzern mit unlauteren Tricks – vor allem mit Fake-Profilen – Geld aus der Tasche ziehen könnte. Ein anonymer Whistleblower hatte c't unaufgefordert belastende Dateien zugespielt, die nach seiner Darstellung E-Mails der Lovoo-Führungsriege enthielten.

c't hatte das Material ausgewertet und teils sogar veröffentlicht. Das Magazin zitierte aus mutmaßlich authentischen E-Mails der Führungsriege von Lovoo. Unter anderem ging es um erzielte Umsätze durch den Einsatz von Fake-Profilen und um die systematische Planung der augenscheinlichen Abzocke. Lovoo hatte darauf hingewiesen, dass das Material gefälscht sein könnte. Einen Hinweis darauf fand die c't-Redaktion trotz sorgfältiger Prüfung allerdings nie.

[Update 08.06.16, 15:40 Uhr]

In einer Presseerklärung bestätigte die Staatsanwaltschaft Dresden lediglich ein Verfahren gegen eine "Kennenlern-Agentur". Am heutigen Mittwoch seien "zwei Personen festgenommen und 16 Privatwohnungen und Firmenräume durchsucht worden." Den insgesamt zwölf Beschuldigten im Alter zwischen 25 und 38 Jahren werde gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen. Das Verfahren richte sich gegen die drei Geschäftsführer und neun Mitarbeiter des überregional arbeitenden Dresdner Unternehmens. Die Firma soll Fake-Profile von Personen angelegt haben, welche durch real existierende Mitglieder kontaktiert werden konnten.

Bei den Durchsuchungen seien "zahlreiche verfahrensrelevante Unterlagen, Computer- und Mobilfunktechnik, sowie eine größere Anzahl von Datenspeichern sichergestellt" worden. Ziel der Maßnahmen sei "nicht die Abschaltung des Online-Portals, sondern die Verhinderung krimineller Handlungen zu Lasten der Nutzer." Weitere Einzelheiten wollte die Staatsanwaltschaft "aus ermittlungstaktischen Gründen, aber auch mit Rücksicht auf die Persönlichkeitsrechte von Beteiligten und weiteren Mitarbeitern des Unternehmens", nicht mitteilen.

Lesen Sie den ausführlichen Artikel über den Abzock-Verdacht gegen Lovoo bei c't:

Anzeige
Anzeige