zurück zum Artikel

ReactOS 0.4.8: Windows-Nachbau jetzt mit Windows-10-Unterstützung

ReactOS 0.4.8: Windows-Nachbau jetzt mit Windows-10-Unterstützung

ReactOS versucht, Windows mit Open-Source-Mitteln soweit wie möglich nach zu bauen.

(Bild: ReactOS)

Der Open-Source-Windows-Klon ReactOS hat damit begonnen, die Unterstützung für neuere Windows-Apps (Windows Vista bis Windows 10) umzusetzen. Noch betrachten die Entwickler diese Funktionen allerdings als experimentell.

Der quelloffene Windows-Nachbau ReactOS unterstützt in seiner neuesten Version nun auch Software, die explizit für Windows Vista, Windows 8 und Windows 10 geschrieben wurde. Allerdings muss diese Funktion laut der ReactOS-Entwickler noch als sehr experimentell betrachtet werden. Stürzt eine Windows-Applikation unter ReactOS ab, soll ein neuer Helfer dafür sorgen, dass der Nutzer Crash Dumps sammeln und den Entwicklern zuschicken kann – in Anlehnung an den Dr.-Watson-Debugger von Windows.

Weitere neue Funktionen in ReactOS 0.4.8[1] sind die Möglichkeit zur Auto-Vervollständigung in der Kommandozeile und Funktionen zum Auswerfen von Wechselmedien und Trennen von Netzwerklaufwerken aus dem Explorer heraus. Die Entwickler haben seit dem vorigen Release den Quellcode des Projektes in Git migriert und ihn über GitHub einsehbar[2] gemacht. Sie ziehen daraus eine positive Bilanz: Das habe die Entwicklung des Projektes neu befeuert.

Mit ReactOS wollen die Entwickler einen Open-Source-Nachbau von Windows bereitstellen, auf dem native Windows-Programme ausgeführt werden können. Dazu haben sie einen eigenen Kernel und weitere Betriebssystem-Komponenten entwickelt und nutzen andere Open-Source-Projekte wie etwa das Kompatibilitäts-Layer WINE. Entwickelt wird ReactOS bereits seit gut zwanzig Jahren.

ReactOS bei heise Download:

(fab[4])

URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4024974

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.reactos.org/project-news/reactos-048-released
[2] https://github.com/reactos
[3] https://www.heise.de/download/product/reactos-36653
[4] mailto:fab@heise.de