Rebirth for iPad: Propellerhead zieht Synthesizer-Software zurück

Um drohenden Rechtsstreitigkeiten mit Roland aus dem Weg zu gehen, stoppt Propellerhead den Verkauf der beliebten Synthesizer-Software im App Store.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 25 Beiträge
Rebirth for iPad: Propellerhead zieht Synthesizer-Software zurück

(Bild: Propellerhead)

Von
  • Hartmut Gieselmann

Vor rund 20 Jahren erschien Rebirth erstmals für Desktop-Rechner. Es war eine der ersten glaubwürdigen Emulationen von Rolands Bass-Synthesizer TB-303 und den beiden Drum-Computern TR-808 und TR-909. Die Software wurde 2010 erneut für das iPad veröffentlicht. Derzeit verkauft der schwedische Hersteller Propellerhead die App dort für 17 Euro. Das bislang letzte Update stammt vom Februar 2017 und verbesserte die Unterstützung von Audiobus.

Doch nun ist damit Schluss. Wie Propellerhead auf seiner Webseite mitteilt, werde das Unternehmen "Rebirth for iPad" am 15. Juni aus dem App Store entfernen. Dies ist die Reaktion auf ein Schreiben von Roland, dem Hersteller der originalen TB-303, TR-808 und 909. Roland wirft Propellerhead die Verletzung von Markenrechten vor. Statt sich auf ein Gerichtsverfahren einzulassen, nimmt Propellerhead die Software lieber vom Markt.

Zwar lässt sich die aktuelle Version bis morgen noch herunterladen, von einem Neukauf ist jedoch abzuraten, da "Rebirth for iPad" fortan nicht mehr mit Updates versorgt wird und deshalb Gefahr läuft, mit dem nächsten Betriebssystem-Upgrade auf iOS 11 nicht mehr richtig zu funktionieren.

Warum Roland gerade jetzt – mehr als 20 Jahre nach der ersten Veröffentlichung von Rebirth – auf sein Markenrecht pocht, bleibt unklar. In jüngster Zeit hatte Roland jedoch selbst zahlreiche Hardware-Neuinterpretationen der alten Kultgeräte veröffentlicht. Ob Roland eine eigene Software-Emulation plant, ist derzeit nicht bekannt. (hag)