Rechenzentrum beheizt Büros und Hotel

Im ehemailgen EZB-Hochhaus in Frankfurt renoviert die Firma Cloud&Heat das Rechenzentrum: Künftig soll es extrem effizient arbeiten und die Server-Abwärme nutzen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge

(Bild: Cloud & Heat)

Von

Die City-Immobilie Eurotheum in Frankfurt am Main beherbergte früher die Europäische Zentralbank. In deren ehemaligem Rechenzentrum sollen bald Cloud-Server mit hoher Effizienz gekühlt werden: Die Dresdner Firma Cloud&Heat mietet die 640 Quadratmeter und installiert dort bis zu 84 Racks.

Die Spezialität der Dresdner ist eine Heißwasserkühlung, welche die Abwärme der Server für die Heizung der Büros und des Hotels im gleichen Gebäude nutzbar macht. Außerdem arbeitet diese Kühlung besonders effizient: Das Dresdner Rechenzentrum von Cloud&Heat erreicht eine Power Usage Effectiveness (PUE) von 1,014 – das ist nach Angaben der Firma ein Rekordwert.

Funktionsschema Cloud & Heat

(Bild: Cloud & Heat)

Für den Standort Frankfurt im Eurotheum berechnet Cloud&Heat jährliche Einsparungen an Heizkosten von 40.000 Euro und zusätzlich rund 30.000 Euro geringere Kosten bei der Serverkühlung als zuvor.

In Frankfurt besteht wegen der Börse, der vielen Banken und Finanzdienstleister und des Internetknotens besonders hohe Nachfrage nach Server-Kapazitäten. Doch Rechenzentren benötigen viel Strom. Da sind Konzepte wie die Abwärmenutzung sehr willkommen, wie auch das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main betont. Auch die Weiternutzung alter Rechenzentren hilft, Ressourcen zu schonen.

Rechenzentren mit Abwärmenutzung laufen unter anderem auch in Viborg, London, Uitikon, Hannover, Kelsterbach, Köln und Garching oder sind dort geplant. (ciw)