Menü

Red Dead Redemption 2: Take-Two zieht Klage gegen Pinkerton zurück

Take-Two hat ein Gerichtsverfahren gegen Pinkerton eingestellt. Die Agentur soll zuvor Forderungen gegen Red Dead Redemption 2 zurückgezogen haben.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 17 Beiträge

(Bild: Take-Two)

Take-Two hat eine Klage gegen das Sicherheitsunternehmen Pinkerton fallen gelassen. Das hat Take-Two, die Mutterfirma von Rockstar Games und Publisher von Red Dead Redemption 2, mehreren US-Medien bestätigt. Take-Two hatte sich zu einer Feststellungsklage entschieden, nachdem Pinkerton an den Einnahmen von Red Dead Redemption 2 beteiligt werden wollte. Die beiden Parteien haben sich nun außergerichtlich geeinigt, dabei soll Pinkerton alle Forderungen zurückgezogen haben.

Pinkerton hatte argumentiert, dass Pinkerton-Agenten in der Geschichte des Western-Spiels Red Dead Redemption 2 eine zentrale Rolle spielen. Take-Two habe allerdings keine Erlaubnis dafür eingeholt, den Namen der damaligen Pinkerton Detective Agency zu verwenden. Im vergangenen Dezember schickte das Sicherheitsunternehmen daher eine Unterlassungserklärung an Rockstar Games: Man wolle für die Verletzung der Namensrechte entschädigt werden.

Rockstar und Take-Two wehrten sich gegen diese Unterlassungserklärung mit einer Feststellungsklage, die im Januar beim Southern District Court of New York eingereicht wurde. Rockstar beruft sich darin auf den 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten, der unter anderem Redefreiheit garantiert. Die Pinkerton National Detective Agency, so der damalige Name des Unternehmens, sei ein bekannter Bestandteil der US-amerikanischen Geschichte. Daher sei es selbstverständlich, den Namen des Unternehmens in einem Spiel zu nennen, das diese Geschichte authentisch darstellen möchte.

Offenbar hat Pinkerton seine Forderungen mittlerweile fallen gelassen. "Take-Two kann bestätigen, dass die heutige Pinkerton-Agentur ihre Ansprüche gegen Red Dead Redemption 2 zurückgezogen hat, und dass Take-Two nicht weiter gerichtlich gegen Pinkerton vorgehen wird", schreibt Take-Two in einer Stellungnahme an das Branchenmagazin Gamesindustry.biz. In der Unterlassungsklage hatte Take-Two argumentiert, Pinkerton wolle von der Bekanntheit des Western-Shooters Red Dead Redemption 2 profitieren. Der Name der Detektei sei schon vorher häufig in Western-Filmen genannt worden, ohne dass es jemals zu einer Klage gekommen wäre.

Red Dead Redemption 2 - Bilder aus dem Spiel (51 Bilder)

(Bild: Rockstar Games)

In Red Dead Redemption 2 (ab 29 €) nehmen die Pinkerton-Ermittler die Rolle der Widersacher ein: Der Spieler ist Teil einer kriminellen Gang, die von Pinkerton-Agenten gejagt wird. Red Dead Redemption kam im Oktober 2018 in den Handel und wurde von Kritikern und Spielern hoch gelobt. Die Geschichte von Red Dead Redemption 2 spielt im Jahr 1899, die Pinkerton National Detective Agency wurde in den 1850er-Jahren gegründet (dahe)