Menü

Red Shell: Gamer bemängeln Spyware in Steam-Titeln

Spieler haben eine Software entdeckt, die mit Titeln wie Civilization VI oder den Total-War-Spielen installiert wird und sie im Netz verfolgt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 170 Beiträge
Red Shell: Gamer bemängeln Spyware in Steam-Titeln

(Bild: Red Shell / YouTube)

Mit einer Software namens Red Shell tracken einige Videospiel-Hersteller ihre Kunden beim Surfen im Internet. Die nach dem zielsuchenden Schildkröten-Panzer aus Mario Kart benannte Software gibt Informationen über die Systeme von Gamern an Werbekampagnen im Netz weiter, wenn diese im Browser aufgerufen werden. Unter anderem passiert dies in sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook, aber auch beim Anschauen von YouTube-Videos. Betroffene Spiele sind unter anderem alle Total-War-Titel, Civilization VI, The Elder Scrolls Online, Conan Exiles und beide Vermintide-Titel.

"Wir lieben Spiele. Wir wollten nur den Entwicklern helfen."

Der Hersteller bewirbt seine Software damit, Publisher könnten damit feststellen, welche Werbekampagnen dazu geführt haben, dass ein Internet-Nutzer ihr Spiel gekauft hat. Laut Red Shell sammelt die Software keine persönlichen Informationen über Gamer, sondern nur über deren Browser-Konfiguration und die Hardware des Systems. Laut der Firma werden diese Daten auch nicht an Dritte verkauft.

Auch wenn dies der Fall ist, können die Publisher mit Hilfe der Daten der Plattformen, auf denen sie die Werbung geschaltet haben, die Gamer in der Regel persönlich identifizieren. Der Cambridge-Analytica-Skandal hat im Falle von Facebook anschaulich gemacht, wie das funktioniert. Trotzdem sieht Red Shell seine Software zu Unrecht beschuldigt. Gegenüber dem Spiele-Magazin Kotaku zeigte sich das Unternehmen enttäuscht. "Wir sind selber Gamer. Wir lieben Spiele. Wir wollten nur den Entwicklern helfen", erklärte ein Vertreter der Firma.

Anzeige

Entdeckt wurde die Software von Gamern, die in einer Reddit-Community bemängeln, bei Red Shell handele es sich offensichtlich um Spyware, da die Spiele-Firmen nicht deutlich gemacht hätten, dass ihre Spiele mit einer solchen Software ausgeliefert wurden. Die Reddit-Nutzer haben ebenfalls eine Liste mit Spielen zusammengetragen, die betroffen sein sollen. Die ersten Spiele-Entwickler haben bereits auf die Kritik reagiert: Creative Assembly – die Entwickler hinter der Total-War-Reihe – wollen die Software nun aus ihren Spielen entfernen. Auch die Entwickler von Warhammer: Vermintide 2 wollen Red Shell nicht mehr verwenden. (fab)

Anzeige