Menü

Reddit sperrt rassistische Foren

Vor wenigen Wochen hatte Reddit seinen Umgang mit unerwünschten Inhalten geändert, zahlreiche rassistische Subreddits aber nicht angetastet. Doch jetzt räumt das Unternehmen auch in diesen Foren auf.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 119 Beiträge
Von

In Kampf gegen unerwünschte Inhalte auf seiner Social-News-Plattform hat Reddit-Mitgründer Steve Huffmann die neuen Regeln zur Inhaltskontrolle noch einmal verschärft und mehrere offen rassistische Foren gesperrt. Davon sind unter anderem die viel kritisierten Subreddits "/r/CoonTown" und "/r/WatchNiggersDie" betroffen, erklärte Huffmann in einem Update der Inhalte-Richtlinien. Diese Foren existierten nur, "um andere Reddit-Nutzer zu ärgern", und machten die Plattform insgesamt zu einem schlechteren Ort für alle.

Erst Mitte Juli hatte Huffmann klarere Reddit-Regeln für den Umgang mit hasserfüllten, illegalen, pornographischen oder anderen oft kritisierten Inhalten auf der selbsternannten "Startseite des Internets" vorgestellt. Bestimmte Inhalte sollten gesperrt werdeb, während andere lediglich vor Nutzern versteckt werden sollten, die diese nicht sehen wollen. In solchen versteckten Bereichen wollte Reddit auch kein Geld mit Werbung verdienen, um sich nicht des Verdachts auszusetzen, sie als Geldquelle zu behalten.

Die Äußerungen zu den versteckten Subreddits bezog sich offensichtlich vor allem auf die immens rassistischen Bereiche, in denen die ausgebliebene Sperrung danach auch ausgiebig gefeiert wurde. Diese Freude währte aber nur kurz, denn nun werden sie doch nicht mehr geduldet. Damit dürfte jenes Kapitel in der Geschichte von Reddit ein Ende finden, in dem die Seite zu einem "Zufluchtsort für niederträchtige Hasskommentare" wurde, wie es Keegan Hankes im März im Salon ausgedrückt hatte. Damals hatte er die Entwicklung auch Lesern abseits von Reddit vor Augen geführt und darauf hingewiesen, dass die nicht im Sinne des Mediengiganten Advance Publications sein kann, dem Reddit – und etwa auch Condé Nast (Vanity Fair, The New Yorker) – gehört. (mho)