Release Candidate von OpenOffice 2.0 jetzt online [Update]

Am morgigen Donnerstag will das Open-Source-Projekt den Release Candidate 1 des Office-Pakets offiziell vorstellen; alle Server für den Download sind aber bereits bestückt und die Downloads über die OpenOffice-Website freigegeben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 257 Beiträge
Von
  • Dieter Brors

Am morgigen Donnerstag will das Open-Source-Projekt OpenOffice den Release Candidate 1 des freien Office-Pakets offiziell vorstellen; über die OpenOffice-Website kann man die möglicherweise letzte Testversion vor der Freigabe aber bereits jetzt herunterladen: Alle Mirrorserver sind bereits bestückt. Mit dem RC1 leiten die Entwickler die letzte Testphase ein. Ob sich diesem vor der Freigabe der Final Release weitere Vorversionen anschließen, werden erst die Testergebnisse zeigen.

Zwar sind auf der OpenOffice-Website derzeit noch keine Hinweise auf den Release Candidate zu finden, über die Download-Seiten stehen für Windows, Linux und Solaris aber bereits jetzt alle Sprachversionen zur Verfügung. Für den Download muss man etwa im deutschsprachigen Bereich zunächst das Betriebssystem und danach den Eintrag "(RC)" für die gewünschte Version auswählen. Den voreingestellten Mirror kann man für den Download übernehmen. Ein Klick auf "Download starten" führt dann in ein allgemeines Verzeichnis für Release Candidates, von dem aus man dann ins Subdirectory "2.0.0rc1" wechseln muss. Dort sind die jeweiligen Betriebssysteme durch eindeutige Namen zu erkennen, die Sprachvarianten anhand zweier Buchstaben nach "install_", beispielsweise "install_de" für die deutschsprachigen Versionen. In den nächsten Tagen will das Projektteam aktualisierte Webseiten bereitstellen, sodass der Download dann direkt zu finden sein dürfte.

OpenOffice 2.0 entspricht fast exakt dem von Sun gestern vorgestellten kommerziellen StarOffice 8, bringt allerdings nur wenige Vorlagen mit und muss mit anderen Korrekturhilfen auskommen. Diese sind für Englisch bereits vorhanden, Wörterbücher für Rechtschreibprüfung, Silbentrennung und Thesaurus in deutscher Sprache muss man aber separat über den Assistenten "Weitere Wörterbücher nachinstallieren" via Internet einrichten. Auf einer eigenen Seite beschreiben die Entwickler die Neuerungen in OpenOffice 2.0 wie beispielsweise die Datenbankfähigkeiten und das offene OASIS-Dateiformat OpenDocument, die seit den Beta-Versionen auch von den Anwendern direkt in Augenschein genommen werden können.

[Update]:
Mittlerweile sind auch die Download-Seiten auf der OpenOffice-Website für den Release Candidate 1 von OpenOffice 2.0 angepasst worden. (db)