Menü

Reno 10x Zoom: Oppos Angriff auf den Kamera-Thron

Der chinesische Hersteller stellt sein High-End-Smartphone mit Triplekamera und einem besonders starken Zoom vor.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 38 Beiträge

Huawei hat mit dem P30 Pro vorgelegt, Oppo zieht nach: Der chinesische Hersteller bringt mit dem Reno 10x Zoom ebenfalls ein High-End-Smartphone mit Periskop-Kamera in Europa auf den Markt. Auf der Vorderseite des Sechszöllers prangt ein fast randloses Display, die Selfiekamera ploppt bei Bedarf oben aus dem Gehäuse. Das Reno gibt es in Europa ab 500 Euro. Auch eine 5G-fähige Version ist angekündigt – sie wird unter anderem beim Schweizer Netzbetreiber Swisscom erhältlich sein. Am Mittwoch hat Oppo das Smartphone in Zürich offiziell vorgestellt.

Oppo Reno 10x Zoom (9 Bilder)

Markant: Die Selfiekamera des Oppo Reno fährt aus dem Gehäuse heraus und nimmt so keinen Platz auf der Gehäusevorderseite ein.

Auf der Rückseite des Oppo Reno 10x sitzen gleich drei Kameras. Die Hauptkamera schießt 48-Megapixel-Fotos und hat eine Blende von f/1.7. Ihr zur Seite steht eine 8MP-Ultraweitwinkelkamera (f/2.2). Das Highlight ist die 160-Millimeter-Telekamera. Wie beim Huawei P30 Pro wird das Licht per Prisma um 90 Grad umgelenkt. So können Kameraoptik und Sensor-Chip im rechten Winkel zur Kameraöffnung eingebaut werden.

Oppo selbst hatte diese Technik bereits 2017 gezeigt und auf dem MWC 2019 ein Kameramodul mit 10-fach-Zoom angekündigt. Huawei hat das Verfahren im P30 Pro eingesetzt. Trotz etwas längerer Brennweite kommt das Oppo-Teleobjektiv mit etwas größerer Blende (f/3.0) als das des Huawei (f/3.4). Oppo spricht von einem Zehnfachzoom und bezieht sich dabei auf die Vergrößerung des Teleobjektivs im Vergleich zur Ultraweitwinkelkamera des Smartphones (16 Millimeter).

Oppo 10x Fotos (25 Bilder)

Der Ultraweitwinkel des Oppo 10x.

Im ersten Kurztest zeigte sich, dass das Reno 10x Zoom mit dem P30 Pro auf Augenhöhe konkurrieren könnte, was die Qualität der Telekamera angeht. Während die Fotos des Huawei etwas schärfer wirken, zeigt das Oppo kräftigere Farben. Damit die Fotos nicht verwackeln, ist die Kamera optisch stabilisiert, laut Oppo sind sowohl Linsenelemente als auch das Prisma beweglich gelagert. Beim ersten Ausprobieren war dennoch eine ruhige Hand nötig, damit die Fotos im Innenraum nicht verwackeln.

Für die Hauptkamera setzt Oppo auf Sonys Smartphone-Bildsensor IMX586 im 1/2-Zoll-Format mit einer Kantenlänge von 6,4×4,8 Millimeter. Sie nimmt Fotos mit bis zu 48 Megapixeln auf. Wie Google, Samsung und Huawei setzt auch Oppo auf einen speziellen Nachtmodus für Situationen mit wenig Licht. Einen ersten Eindruck konnten wir uns lediglich in einem nur mäßig abgedunkelten Raum verschaffen, eine Aussage über die Leistungsfähigkeit in wirklich dunklen Situationen können wir daher nicht treffen.

Mit der Frontkamera geht Oppo eigene Wege: Sie ploppt bei Benutzung oben aus dem Gehäuse heraus. Der Hersteller verspricht, dass die Mechanik die Kamera bis zu 200.000 Mal aus- und wieder einfahren kann. Im Reno 10x Zoom stecken ein 6,6 Zoll großes OLED und einen Snapdragon 855 mit acht Kernen. Der Akku hat eine Kapazität von 4065 mAh. Der Fingerabdrucksensor sitzt hinter dem Display.

Neben dem Reno 10x Zoom, wird Oppo auch eine abgespeckte Variante mit Dualkamera, einer 48-MP-Hauptkamera und einer 5-MP-Ultraweitwinkelkamera, auf den Markt bringen. Das nur Reno getaufte Gerät hat einen 6,4 Zoll großen OLED-Screen und wird von einem Snapdragon 710 mit acht Kernen angetrieben. Der Akku hat eine Kapazität von 3.765 mAh.

Es gibt die Geräte mit mit 6/128 GByte, 6/256 GByte und 8/256 GByte Speicher. Das Reno 10x Zoom soll ab Juni mit 8/256 GByte für 800 Euro erhältlich sein, die Version mit 5G für 900 Euro ab Anfang Mai, die Standard-Version ohne Teleobjektiv soll ebenfalls ab Mai den Handel erreichen und 500 Euro kosten.

Offiziell ist Oppo noch nicht in Deutschland vertreten. Seit 2018 sind die Geräte des Herstellers in Frankreich, Spanien, Italien und Holland erhältlich, seit diesem Jahr auch in Polen, Großbritannien, der Türkei und der Schweiz. Auf Nachfrage machte Oppo beim Launch des Reno in Zürich keine konkreten Angaben zu Plänen für den deutschen Markt. Sobald die Reno-Smartphones in EU-Ländern verfügbar sind, lassen sie sich auch problemlos aus Deutschland bestellen.

Oppo Reno Smartphones
Oppo Reno Oppo Reno
10x Zoom Edition
Betriebssystem Android 9 (Pie)
ColorOS 6.0
Android 9 (Pie)
ColorOS 6.0
Prozessor / Kerne Snapdragon 710 OctaCore
2× 2,2 GHz Kryo 360 Gold
6× 1,7 GHz Kryo 360 Silver
Snapdragon 855 OctaCore
1× 2,84 GHz Kryo 485 Gold
3× 2,84 GHz Kryo 485 Gold
4× 1,8 GHz Kryo 485 Silver
GPU Adreno 616 Adreno 640
Arbeitsspeicher 6 GB / 8 GB 6 GB / 8 GB
Flash-Speicher 128 GB / 256 GB 128 GB / 256 GB
Speichererweiterung microSD bis 256 GB
Display 6,4“ Amoled FullHD 19,5:9
2340×1080 (402 ppi)
6,6“ Amoled FullHD 19,5:9
2340×1080 (387 ppi)
SIM 2× Nano SIM 2× Nano SIM (Hybrid)
WLAN 802.11 a/b/g/n/ac 802.11 a/b/g/n/ac
Bluetooth 5.0 A2DP LE EDR 5.0 A2DP LE EDR
Navigation GPS, A-GPS, Glonass, Galileo, Beidou GPS, A-GPS, Glonass, Beidou, QZSS
USB-Anschluss USB Typ C USB Typ C
Akkukapazität 3765 mAh
Fast Charging 50 W
4065 mAh
Fast Charging 50 W
Hauptkamera 48 MP f/1.7
5 MP f/2.4
48 MP f/1.7 OIS
13 MP f/3.0 Tele 5× opt.
8 MP f/2.2 Ultraweit
Frontkamera 16 MP f/2.0 Weitwinkel 16 MP f/2.0 Weitwinkel
Gehäuse Glas Glas
Abmessungen (H × B × T) 157×74×9 mm 162×77×9,3mm
Gewicht 185 g 210 g
Sonstiges NFC, 3,5mm Audio, Fingerabdrucksensor NFC, Fingerabdrucksensor
Farbvarianten Violett, Pink, Grün, Schwarz Grün, Schwarz
Preis (UVP) 500 € 800 €
Erhältlich ab Mai 2019 Juni 2019

Hinweis: Oppo hat die Reisekosten des Autors zur Produktvorstellung in Zürich übernommen. (rbr)