Retro-Konsole Atari VCS: Hardware-Architekt verklagt Firma auf 261.720 US-Dollar

Rob Wyatt hat das Mainboard samt Kombiprozessor für die Atari VCS entworfen, wurde laut eigenen Angaben aber nicht dafür bezahlt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 22 Beiträge

(Bild: Atari)

Von

Das Unternehmen Tin Giant des ehemaligen Xbox-Ingenieurs Rob Wyatt verklagt Atari auf eine Auszahlung von 261.720 US-Dollar. Tin Giant hat als Dienstleister das innere Design der Retro-Konsole Atari VCS entworfen, darunter das Mainboard mit aufgelötetem Ryzen-Prozessor von AMD, wurde laut eigenen Angaben aber nicht hinreichend für die Arbeit bezahlt.

Die 261.720 US-Dollar stellen laut Anklage die ausstehenden Rechnungen dar, die Tin Giant über ein halbes Jahr verteilt an Atari gestellt hat. Aufgrund der fehlenden Zahlungen brach Tin Giant im Oktober 2019 bereits die Zusammenarbeit mit Atari ab. Hinter Atari steckt nur noch ein kleines französisches Unternehmen, das die Namensrechte erworben, mit der Kultfirma aus dem letzten Jahrtausend aber nichts gemeinsam hat. Mangels eigener Ingenieure oder Spieleentwickler lizenzieren die Franzosen den Namen weiter.

In der Anklage spricht Tin Giant erneut angeblichen Rufmord seitens Ataris an. Demnach seien die Hardware-Designer nicht an den Lieferverzögerungen schuld, wie Atari öffentlich erklärte. Alle Arbeiten seien trotz ausbleibender Zahlungen pünktlich abgeliefert worden.

Atari hat die VCS-Konsole ohne Tin Giant finalisiert, verpasste den zuletzt genannten Liefertermin im März 2020 jedoch erneut – nach eigenen Angaben wegen des Coronavirus. Laut einem Blog-Beitrag vom 20. März 2020 sollten bis zum Monatsende 500 Exemplare fertiggestellt werden, die Atari laut eigenen Angaben allerdings größtenteils an Entwicklerstudios verschickte. Der Versand an 10.000 Unterstützer über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo startet demnach erst, wenn Atari alle gleichzeitig beliefern kann. Die zuletzt gezeigten VCS-Konsolen gehören derweil immer noch zur Vorserie, die mit Klavierlackoberfläche statt mattem Kunststoff daherkommt.

Produktion der Atari VCS: Die Oberflächen bestehen noch aus Klavierlack und nicht aus mattem Kunststoff.

(Bild: Atari)

(mma)