Rettungs-Linux Grml 2011.12 "Knecht Rootrecht" freigegeben

Ein neues Grml-Image für 700-MByte-Rohlinge enthält Unterstützung für x86-32- und x86-64-Systeme; die Distribution ist geschrumpft -- trotzdem blieb Platz für hilfreiche Neuerungen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 136 Beiträge
Von
  • Thorsten Leemhuis

Die Entwickler des Grml-Projekts haben die Version 2011.12 ihres auf System-Administratoren und -Doktoren zugeschnittenen Live-Linux zum Download freigegeben. Die Macher haben die große, bisher "grml-full" genannte Version der Distribution verkleinert und die Varianten "Small" und "Medium" abgeschafft. Übrig blieben pro Architektur weniger als 350 MByte, die trotzdem ungefähr 1,1 GByte an Software enthalten sollen. Neu ist das "grml96" genannte Image mit Unterstützung für x86-32/x86- und x86-64/x64-Prozessoren, das auf einen 700-MByte-Rohling passt.

Auf 64-Bit-x86-Systemen bootet Grml jetzt auch mit Hilfe von EFI. Zu den Neuerungen der auch Knecht Rootrecht genannten Distribution zählt ferner die Unterstützung für mDNS (Multicast DNS). Das von USB-Sticks oder CDs startende Live-System nutzt überwiegend Pakete aus Debian Testing und verwendet recht aktuelle Software; etwa den erst vor wenigen Tagen freigegeben Linux-Kernel 3.1.6. (thl)